speed

Édouard Lock zeigt mit Diana Vishneva, wie das Ballett sich schneller drehen kann als die Welt.

Für viele geht es in erster Linie um Diana Vi­shneva, die Mariinski-Queen. Wegen ihr wollen sie das Werk vor allem sehen. Aber Diana warnt: «Das fühlt sich an wie Ballett fürs 21. Jahrhundert. Wenn Sie das gesehen haben, wird traditionelles Ballett auf Sie für immer wirken wie die reine Zeitlupe.» Wollen Sie das wirklich?

Diana Vishneva ist nicht überall mit auf Tournee.

In Amsterdam, zur Uraufführung im Muziektheater, spürte man ihre eigene Wucht auch nur am Schluss, als ihr zwei Tänzerinnen zu Füßen liegen und sie das Zitat des sterbenden Schwans skizziert, sobald sie sich aus den Leitplanken ihres Partners Jason Shipley-Holmes befreien kann. Es war Édouard Locks einziges Zugeständnis oder, so man will, seine Hommage an die berühmte russische Ballerina, die sich im Gegenzug in den diplomatischen Dienst für seinen Fortschritt in der Ballettkunst stellt.

Das Schwanenzitat kann auf anderen Stationen der Tournee auch schon mal entfallen.  Lock legt niemals Wert auf symbolische Gesten. Er braucht keine pantomimischen oder motivierenden, den Charakter und seine Gefühle in die Luft malenden Expressionen. Bei diesem Meister aus Kanada ist der weibliche Körper seit je ganz bestimmt kein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: produktionen, Seite 18
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
dortmund: theater der klänge «suite intermédiale»

Das Theater der Klänge macht seinem Namen wieder alle Ehre, nachdem zwei kleinere auf Schauspiel und Text fokussierte Produktionen etwas bieder daherkamen. Das Düsseldorfer Ensemble, das sich 1987 gründete aus Musikern, Tänzern, Schauspielern und sich oft auch auf die Bauhaus-Bühnenkunst bezog, entwickelte 2005 die «HOEReografien». Sie bieten ein Szenario, das Tanz...

choreographing you

Die Kinder und Jugendlichen nehmen spontan die Herausforderung an. Sie steigen buchstäblich in den Ring, um sich an William Forsythes «The Fact of Matter» auszuprobieren. Die Installation, etwa 3,5 mal 10 Meter Fläche umfassend, besteht aus zahlreichen Gymnastikringen, die an Bändern befestigt sind und in unterschiedlichem Abstand vom Boden hängen. An den...

dvd: jerome robbins

Das Ballett am Puls der Zeit – wie kein anderer klassischer Choreograf in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts traf ihn Jerome Robbins in seiner frühen Phase, gleich mit seinem ersten Erfolg, dem Matrosenballett «Fancy Free» aus dem Jahr 1944, und ganz besonders 1957 mit den Tanznummern in Leonard Bernsteins Musical «West Side Story». Hier verband Robbins die...