skandal!

Vor einhundert Jahren, am 29. Mai, ging im eleganten Pariser Théâtre des Champs-Élysées der Vorhang auf für «Les sylphides» zur Musik von Frédéric Chopin. Was als Wohlfühlabend begann, endete anlässlich der Uraufführung von Strawinskys «Le sacre du printemps» damit, dass sich die ehrenwerten Zuschauer, darunter Maurice Ravel und Jean Cocteau, eins auf die Mütze gaben. Augenzeugen zufolge sorgte die Prügelei dafür, dass von der Musik nichts mehr zu hören war.

Dissidenten gab es selbst innerhalb der Kompanie der Ballets Russes: «Ich denke, das ganze Ding wurde von vier Idioten gemacht: Erstens von Herrn Strawinsky, der die Musik schrieb. Zweitens von Herrn Roerich, der Bühnenbild und Kostüme kreierte. Drittens von Herrn Nijinsky, der die Tänze komponiert hat. Und viertens von Herrn Diaghilew, der Geld dafür verschwendete.» So ist‘s überliefert von Serge Diaghilews berühmtem Ballettmeister Enrico Cecchetti.

Ein solcher Skandal gehört gut vorbereitet. Choreografie und Partitur waren nicht fertig, da schrieben Kritiker bereits Hymnen über ein unbekanntes Werk, das andere ebenso unbesehen mit aller Schärfe verurteilten. Eine bessere Reklame gibt es nicht. Damals ging es um die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
london: Royal Ballet: «Mixed Bill»

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist Frederick Ashton, der erste Chefchoreograf des 1931 gegründeten Royal Ballet, mit seinen Werken dortselbst betrüblich unterrepräsentiert. Kein Wunder, dass die Königlichen mit der Umsetzung seiner Bewegungssprache stilistisch hier und da ihre Mühe haben. So war etwa Ravels «La Valse» – Auftakt des Ashton-Potpourris, das im Februar...

was ist das opfer heute?

Sasha Waltz, in Sankt Petersburg, Paris, Brüssel und Berlin gibt es «Sacre du printemps» künftig sogar zweimal.

Ja, gezeigt wird zum einen die Urfassung von Vaslav Nijinsky, in der Rekonstruktion von Millicent Hodson und Kenneth Archer für das Joffrey Ballet von 1987. Millicent und Kenneth haben sie mittlerweile schon bei vielen Kompanien einstudiert, auch am...

Nur im Netz erscheinen weitere Artikel:

Im Laufe des Monats erscheinen noch folgende Beiträge exklusiv im Web:

Gob Squad: «Dancing about» in Berlin

Robert North: «Verlorene Kinder» in Mönchengladbach

Tadashi Endo: «Fukushima mon amour» in München

Fabulous Beast Theatre: «Petrouchka», «Le sacre du printemps» in Wolfsburg