Sirkka Hämälainen

von der Europäischen Zentralbank soll das Finnische Opernballett retten

Tanz - Logo

Sirkka Hämäläinen, master of economics, has been chosen as the new chairperson of the Finn­ish National Opera Board. The former General Manager of the Bank of Finland and member of the Board of directors of the European Central Bank is expected to bring stability to the budgeting which has been erratic over the past few years, with the Opera including its ballet suffering losses. General Manager Erkki Korhonen’s bad planning in 2005 caused ticket sales to plummet from 81 % to 73 %, leaving the Opera with a deficit of 1,8 million Euros per year.

Additionally as a result of renovations taking place on the main stage, the entire staff of the Opera has been laid off for two months this summer. The Opera is compelled to take a loan of 3,2 million Euros to update the lighting and audio devices and has requested that the government step in to help and cover the majority of the expenses. The staff has appealed to stop the lay-offs as well as the constant bickering be­tween General Director Erkki Korhonen and Administrative Director Pekka Kauranen who accused Korhonen of incompetence where repertoire planning is concerned. The board of the Opera intends to conduct an investigation regarding ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Auli Räsänen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Toula Limnaios: «Life is Perfect»

Ihre Eltern flohen vor der griechischen Diktatur nach Belgien. Die Tochter, die ihre eigene Spielstätte in Berlin betreibt, kehrt jetzt kurz zurück ins Land, das mit orthodoxer Beharrlichkeit sich weigert, Nackte auf der Bühne zu ertragen. Das Schlussbild in Toula Limnaois’ jüngstem Stück: ein Haufen sehr leiblicher Leiber vorn, ein Berg von Kleidern weiter hinten....

Urs Dietrichs «Infini»

Tödlich erschrocken stürzt die Frau durch den Zuschauerraum auf die Bühne, trommelt in wilder Angst gegen den eisernen Vorhang. Der öffnet sich. Dunkel verschlingt sie. Auch Kunst vermag nicht Trost oder Zuflucht zu spenden. Sie ist rachenartig, ein schwarzes Loch. Speit Menschen aus und saugt sie wieder auf. Mit «Infini» nimmt Urs Dietrich seinen Abschied als...

Meg Stuart & Philipp Gehmacher mit «Maybe Forever»

Auf den ersten Blick sind Gehmacher und Stuart viel zu verschieden, um eine Kreation gemeinsam auf die Beine zu stellen. Gehmacher ist ein Choreograf, der sparsame Zeichen im Raum platziert, ein fast vergeblicher Versuch zu kommunizieren. Stuart dagegen entwickelt ihre Bilder aus intensiver Physis und mental wahnsinnigen Zuständen. Dennoch gibt es eine...