Simone Aughterlony

Simone Aughterlony war die, die bei Meg Stuart immer so schräg schaute. Und noch großartiger tanzte. Nun ist sie selbstständig und liebt Amateure – wegen ihrer Haltung. Sie macht auch keinen Unterschied zwischen Ernst und Komik.

Simone Aughterlony beim ersten Mal. Sie sitzt da, mit reglosen Riesenaugen, die ans Tierheim erinnern. An Vegetarierkampagnen – nichts essen, was Augen hat. Eine Tänzerin auf offener Bühne ist «Public Property», öffentliches Eigentum. Also «No littering!», nicht verschmutzen, nicht drauftreten, keinen Müll abladen, sagt sie. 2004 lesen wir das als Anweisung für einen pfleglichen Umgang mit zarten Kunstpflänzchen.

Eben noch floh sie hysterisch vor einer gigantischen fliegenden Untertasse, die ihre damalige Chefin Meg Stuart ihr per Video hinterhergeschmissen hatte, mit der Begründung «Visitors Only». Sechs eigene Abendfüller später ist sicher: Aughterlony bleibt auf der Bühne.

Aus der Interpretin von Stuarts «Disfigure Study» ist die Choreografin vom Salzburger «Freischütz» geworden, das nebenbei. Ansonsten sucht sie immer noch das Gespräch. Nicht den anonymen Applaus, mit dem sie die rasant wachsende Fangemeinde überschüttet. Nicht das stumme Entzü-cken, mit dem ein theoriesattes Kunstpublikum ihr zu Füßen liegt, um ihrer feinen urenglischen Eigenart zu huldigen, dem «wit». Witz und Geist in einem, so was gibt’s hier selten. Auf deutschen Bühnen, im Tanz. Aughterlony, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Portrait, Seite 50
von Katja Werner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Natalia Bessmertnova

 

 

Natalia Bessmertnova war meine Lieblingsballerina. «Bessmertnova» heißt: die Unsterbliche. Trotzdem ist die am 19. Juli 1941 in Moskau geborene Primaballerina des Bolshoi mit 66 Jahren am 19. Februar 2008 gestorben.

Sie trug das Gesicht einer Ikone unter pechschwarzem, in der Mitte gescheiteltem Haar. Sie schaute aus riesigen und lebhaften Augen, stand auf...

Isira Makuloluwe

Sie sind erst 38, und Ihr Name steht neben Jirí Kylián auf dem Ballett-Programm des Genfer Grand Théâtre.                                                                                               Das ist natürlich schmeichelhaft. Jirí Kylián ist doch einer der großen Choreografen unserer Zeit. Ich denke, das hat zur Folge, dass ich das Gegenteil jeglichen...

Yuri Burlaka

Yuri Burlaka will become the new artistic director of the Bolshoi Ballet in Moskow, since it has been an open secret that Alexei Ratmansky would not remain in this position, preferring instead to pursue his international choreographic career. Yuri Burlaka is variously described as an academic, reconstructor of classic ballets and ballet master, who will replace...