Silvana Schröder «Corpus»

gera

Tanz - Logo

Kein einfaches Thema, auch wenn der Titel das Gegenteil signalisiert. «Corpus» nennt Silvana Schröder ihr Ballett in einem Akt, zu dem sie sich u. a. durch einen Besuch der Ausstellung «Körperwelten» inspirieren ließ. Indes, es ist nicht das Anatomische allein, das sie in diesem Zusammenhang interessiert, auch wenn sich erst einmal etwas herzförmig Geformtes auf die Bühne senkt – feingeädert und zugleich faszinierend vieldeutig entworfen von der Bühnen- und Kostümbildnerin Verena Hemmerlein.

Nein, es ist das Leben selbst, das hier nach einem Leib verlangt, und Anderson Patrick Nascimento de Lima stellt den seinen zur Verfügung. Embryonal gekrümmt, windet er sich lange Zeit am Boden, nach Luft schnappend wie ein Fisch, während in der Ferne der Gesang der Buckelwale noch die Ursprünge der Menschwerdung ahnen lässt.

Erst als hörbar ein Herz zu schlagen beginnt, kommt er langsam auf die Beine, und vornehmlich zu Musik des chinesischen Filmkomponisten Frankie Chan schafft Silvana Schröder in der Folge zunächst die Voraussetzungen nicht nur seines Seins. Der Mensch ist bekanntlich ein soziales Wesen. Atmung, Blutkreislauf, jeder Sinnenreiz sieht sich folgerichtig verkörpert in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2022
Rubrik: Kalender, Seite 41
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
In der Spur

Sie kennen das Haus aus dem Effeff. Gleiches gilt umgekehrt: Man geht keine zwei Schritte, ohne dass es aus irgendeiner Ecke «Oh Victoria!» schallt. Oder «Menschenskind – Julian!». Dabei ist es gut zwanzig Jahre her, dass sich Victoria Lahiguera und Julian Tonev von der Berliner Staatsoper verabschiedet und ihr eigenes Tanzstudio gegründet haben. An einem trüben...

Emanuele Soavi Incompany «blu blu blu»

1720 kehrt Johann Sebastian Bach nach dreimonatiger Abwesenheit nach Köthen zurück – und Maria Barbara, mit der er 13 Jahre lang verheiratet war, ist «todt und begraben». Im gleichen Jahr entsteht sein berühmter «Chaconne»-Satz in der «Partita 2 für Violine solo», eigentlich eine Tanzmusik, aber nun: eine Totenfeier? So jedenfalls eine populäre These der...

Auditions, Ausschreibungen, Wettbewerbe 3/22

Auditions
The ballet company of the Tyrolean State Theatre Innsbruck, Austria 

is looking for dancers (f/m) for the season 2022/23 
Auditions (by invitation only): 26, 27 March
Application deadline: 13 March
ballettdirektion@landestheater.at

 

Fortbildungen
SNDO | Academy of Theatre and Dance, Amsterdam University of the Arts
 
Bachelor in Choreography
Auditions: 24...