Sidi Larbi Cherkaoui, Jean-Christoph Maillot: «Chassé–Croisé»

Critic's choice

Übers Kreuz liegen sie nicht. Im Gegenteil. Wenn Sidi Larbi Cherkaoui und Jean-Christophe Maillot ihren Stellungswechsel «Chassé-Croisé – pour deux créations» titulieren, spielen sie lediglich mit zwei Begriffen aus dem Ballettvokabular, die sowohl ihre Gemeinsamkeiten wie ihre Unterschiede signalisieren. Sidi Larbi Cherkaoui entstammt den Ballets C. de la B., Maillot leitet seit September 1993 die Ballets de Monte-Carlo und praktiziert eine Offenheit, die immer wieder wahre Wunder zeitigt.

Getanzt wird das von einem Ensemble, das fest auf dem Formenkanon der Danse d'école fußt, aber vor keiner Expedition auf unbekanntes Bewegungsterrain zurückschreckt.

«Altro Canto» nennt der Direktor seinen Beitrag, der im Rahmen des Printemps des Arts de Monte-Carlo uraufgeführt wurde, und verweist damit nicht nur auf die interpretierten Monteverdi-Ma­drigale. Das Andersartige wird auch choreografisch manifest, weil Maillot gender-übergreifend arbeitet. Wer ist hier Frau, wer macht den Mann? Vor Gott sind alle Menschen gleich, und Karl Lagerfeld als sein Stellvertreter kleidet sie ungeachtet ihres Geschlechts entweder in Rock oder Hose – als ob wir alle Engel wären. «Hor che'l ciel e la terra» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 54
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Yehudit Arnon

Yehudit Arnon,
2005 verlieh Ihnen Horst Köhler das Bundesverdienstkreuz für ihre Pionierleistung, in Israel eine Tanzszene geschaffen zu haben. Sechzig Jahre zuvor wurden Sie aus Auschwitz befreit. Als Sie sich im KZ weiger­ten, zu Weihnachten für die Nazis eine Show hinzulegen, wurden Sie gezwungen, das Fest über barfuß im Schnee auszuharren. Und Sie schworen sich:...

Kim Itoh: «Kin-Jiki»

For any butoh dancer, it would be a challenge requiring extra determination to recreate “Kin-Jiki,“ based on the novel of the same name by Yukio Mishima. “Kin-Jiki” became a legendary work in butoh. It is considered to be the very first piece by its founder, Tatsumi Hijikata, in 1959. The piece, which literally means “forbidden colour”  deals with the theme of...

Audition

Masa Kolar, a petite woman with a large head of curls, sits on a patio in Prenz­lauer Berg in the sweltering July heat and considers herself lucky. Yesterday she was auditioning for Sasha Waltz’s contemporary dance company, last night she was coming to terms with her rejection, today she is looking forward.
“Some dancers spend their lives going from one audition to...