Showdown in Paris

Nicht nur die Ballettwelt stand für ein paar Augenblicke still als Rudolf Nurejew in den Westen floh. Ralph Fiennes bringt in «The White Crow» das Schicksal des Tänzers auf die Leinwand. Beraten hat ihn: der Choreograf Johan Kobborg

Einer der bekanntesten Schauspieler der Welt dreht einen Film über einen der bekanntesten Tänzer der Welt – Grund genug, genauer hinzuschauen. Zumal «The White Crow», die jüngste Regiearbeit des Briten Ralph Fiennes, der seinen internationalen Durchbruch 1993 als KZ-Kommandant in Steven Spielbergs «Schindlers Liste» erlebte, sich mit den frühen Jahren des Kult-Ballerino Rudolf Nurejew beschäftigt. Der Film, der jetzt in Großbritannien und Frankreich anläuft, hat die Festival-Feuertaufe und verschiedene Previews bereits mit Erfolg absolviert.

Die Reaktionen fielen durchgehend positiv aus. Das Drehbuch stammt von David Hare, der Nurejew ein paarmal begegnet ist und findet, dass dem Jahrhunderttänzer «bislang noch niemand wirklich gerecht geworden» sei.

So viel lässt sich vorab sagen: Der in Großbritannien produzierte Film wartet mit Tänzerinnen und Tänzern auf, die auch schauspielerisch überzeugen (anders als etwa «Black Swan»). Der junge Ukrainer Oleg Ivenko spielt Nurejew; Sergei Polunin schlüpft in die Rolle von Juri Solowjew, Nurejews Rivalen und Zimmergenossen am Kirow-Ballett, dem heutigen Mariinsky. Fiennes selbst spielt Alexander Iwanowitsch Puschkin, Nurejews prägenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Produktionen, Seite 12
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Lüneburg: Olaf Schmidt «Der Zauberberg»

Zehn Tänzer sind nicht unbedingt eine Personaldecke, die einen Choreografen und seine Fantasie auf Dauer warmhält. Aber Olaf Schmidt, in der sechsten Spielzeit Tanzdirektor am Theater Lüneburg, hat für sich und sein Ensemble das Beste daraus gemacht. Das Kollektiv braucht den Vergleich mit Kompanien, die ein bis zwei Nummern größer sind, in keiner Weise zu scheuen....

test3099

werqwrq rqwr

qwd

qwDQW

feqw

f

qwf

qwFEQW

 

Bande à part

Die Berliner Tanzszene taucht gern an Orten auf, die der Kulturbetrieb der Stadt sonst nicht im Blick hat. Am «Totentanz-Dienstag», wie er genannt wird, trifft sie sich in dieser von Hannes Heiners stählernen Monsterfiguren beherrschten Uralt-Instanz, dem Künstlerclub Eschschloraque Rümschrümp am Hackeschen Markt-. Hier steht Caroline Gerbeckx hinter dem Tresen....