Shale Wagman

Wir haben Tanzkünstler und -künstlerinnen gefragt: «Was war produktiv? Was nehmen Sie mit? Was erwarten Sie für die nähere Zukunft?»

Tanz - Logo

Ich bin vor Kurzem nach München gezogen und gewöhne mich seither an mein neues Leben hier, an neue Menschen, Chancen, und Erfahrungen – und das alles im Licht der derzeitigen Umstände. Jeden Tag verbeuge ich mich in Dankbarkeit vor dem hiesigen Opernhaus. Ich durfte hier wunderbare Momente erleben, ein völlig neues Stück mit Andrey Kaydanovskiy kreieren oder, ganz unerwartet, in «Bedroom Folk» von Sharon Eyal und Gai Behar mittanzen.

Insgesamt war es natürlich keine leichte Zeit für Künstlerinnen und Künstler.

Noch vor dem globalen Ereignis hatte ich mir eine schwere Verletzung zugezogen, die meine Geduld auf eine harte Probe gestellt hat. Zuerst empfand ich es als Segen, mehr Zeit zur körperlichen Wiederherstellung zu haben. Die Welt pausierte quasi zeitgleich mit mir. Doch als die Monate vergingen, wurde mir klar, dass die Situation noch lange fortdauern würde, und diese Erkenntnis nagte mit jedem Tag mehr an mir. Dank meiner Geduld fühlte ich mich aber auch zunehmend beruhigt und aufgeklärt, und das Universum wies mir Wege, auf meine Umwelt zu hören und mit mir selbst in einen inneren spirituellen Dialog zu treten.

Meine Hoffnung ist: ein Boom der neuerlichen Wertschätzung und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Pandemie, Seite 65
von

Weitere Beiträge
Andreas Heise

Kurz vor dem ersten Corona-Lockdown im März 2020 kam ich von einem Gastspiel mit meiner Produktion «Die Winterreise» von Franz Schubert zusammen mit der Sopranistin Juliane Banse, dem Pianisten Alexander Krichel und dem Tänzer István Simon aus Pakistan zurück. Das war die letzte berufliche Reise, die ich seitdem unternommen habe. Ich war erleichtert über die...

Annabelle Lopez Ochoa

Als die Pandemie im März 2020 die USA heimsuchte, standen wir eine Woche vor der Premiere von «Vendetta», einem abendfüllenden Erzählballett für 35 Tänzer*innen des Tulsa Ballet. Ich weiß noch, wie Präsident Trump im Laufe des Wochenendes schrittweise verfügte, dass sich in Gebäuden nicht mehr als 250, dann nicht mehr als 100 und schließlich nicht mehr als zehn...

Raumsphären

Im vergangenen Jahr wurde das Theater mit einer in seiner gesamten Geschichte noch nicht erlebten Herausforderung konfrontiert: der Auswirkung von digitalen Medien. Natürlich hat es neue Technologien immer willkommen geheißen, angefangen von der Laterna magica bis hin zur Lichtsteuerung per Computer. Aber das geschah innerhalb seiner eigenen künstlerischen und...