No Ballet in Ludwigshafen

Von einem Verbot kann keine Rede sein. Juliane Rößler, Initiatorin und Künstlerische Leiterin des «1. Internationalen Choreographie-Wettbewerb Ludwigshafen», fände es vielmehr «genial», wenn jemand aus dem klassischen Fundus etwas Neues schüfe.

Denn dafür stünde der provokante Titel «No Ballet» – wie überhaupt das künstlerische Credo des Concours, «Reduce to the Max»: für eine Konzentration auf das Wesentliche und das «Schaffen einer zeitgenössischen und vor allem unverwechselbaren eigenen Tanz- und Bewegungssprache – jenseits etablierter Tanztechniken und des herkömmlichen Bewegungsrepertoires». Tatsächlich hat sich kein Bewerber von dem durchgestrichenen Spitzenschuh von einer möglichen Teilnahme abschrecken lassen: dem inzwischen auch in Ballettsälen beliebten Logo. Auf der Bühne des Pfalzbau-Theaters fand allerdings kein Einziger Gnade. Die 18 Beiträge, die Hausherr Hansgünter Heyme, Choreograf Joachim Schlömer, Juliane Rößler und deren Assistentin Ellen Kokaras unter den rund 300 Video-Einsendungen für konkurrenzfähig erachteten, bewegten sich mehr oder minder frei zwischen den Extremen des Etablierten und Experimentellen. Entsprechend schwierig die Urteilsfindung einer Jury, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2006
Rubrik: Service, Seite 70
von

Vergriffen