serie master-macher

Helge Musial, Carl-Orff-Institut, Mozarteum Salzburg

Tanz - Logo

Gleich neben dem Kaffeeautomaten, in einer Vitrine, sind sie zu besichtigen, alte Original-Instrumente aus der Münchner Zeit von Dorothee Günther und Carl Orff: Zimbeln, Trommeln und ein auf Halbtöne gestimmtes Xylofon. Zeugnisse einer Tanzschule, die Günther 1924 gegründet hatte mit dem Ziel, schöpferische Kräfte durch umfassende Bildung freizusetzen.

Selbst im Windschatten des Nationalsozialismus blieb das Institut bestehen, was dort gelehrt wurde, heißt heute «Elementare Musik- und Tanzpädagogik» und will darauf hinaus, die Ausdrucksformen des «ganzen Menschen, all seiner körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte» (Carl Orff) zu fördern. Ein ganzheitlicher Ansatz also, seit 1961 am Carl-Orff-Institut in Salzburg gepflegt, das der Namensgeber und seine Mitarbeiterin Gunild Keetman gründeten.

Seither ist die Hochschule exzellent ausgestattet. Hohe Holzschrankwände, randvoll mit Instrumenten, trennen schalldicht die zahlreichen Studios voneinander. Eine entspannte Atmosphäre herrscht in der lichten, ockergelben Villa gleich neben Schloss Frohnburg – dem wohl nobelsten Studentenwohnheim auf europäischem Boden, mit unverbautem Blick auf die Alpen und nur zehn Busminuten von der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Ausstellungen

ausstellung
free fall

Stillstand ist letztlich auch nichts anderes als Bewegung. Diesem Zwiespalt widmet Jiří Kylián immer mehr Aufmerksamkeit, nachdem er sich vom Tanz und aus der Leitung des Nederlands Dans Theater verabschiedet hat. Einige Filme hat er in den letzten Jahren gedreht, bildhaft und zugleich voller Bewegungsfreude. Da macht es Sinn, auch einmal das...

remus sucheana

Der Mann kommt auf leisen Sohlen. Plötzlich steht er vor einem, als wäre er unbemerkt aus der Seitenbühne in einen Scheinwerfer-Spot gehuscht – überraschender Auftritt. Ein herzerwärmendes Lächeln, Rasierwasserduft, Jeans und ein blütenweißes, perfekt gebügeltes Hemd, das so neu und irgendwie fremd an ihm aussieht, wie sein künftiger Titel sich anhört:...

kino, cd, dvd

im kino: mr. gaga
«Don‘t fuck with me, my life depends on you.» Sagt man das als Choreograf zu seinen Tänzern, bevor sie auf die Bühne müssen? Gähnt man ihnen noch ein «Du laaangweilst mich» entgegen? «Mr. Gaga» tut’s in diesem nach Comedy klingenden Film. Wer Ohad Naharin kennt, weiß es besser: «Gaga» ist die berühmte Trainingstechnik des Israeli, die heilt,...