Serie: Abschwellende Angst 1. Viren sind keine Lebewesen

Corona hat es an den Tag gebracht – wir haben Angst. Wir gehen auf Distanz, schrecken körperlich zurück vor dem, was wir nicht sehen können. Diese Angst macht der Politik längere Arme, als ihr zustehen, und hebt die Wissenschaft in den Stand einer politischen Macht. Unsere Serie will zeigen, welche Rolle der Tanz spielt in den Wissenschaften, die alle mal begründet wurden, um die Angst zu besiegen. 

Wir fürchten uns, angesteckt zu werden. Künstler dagegen hoffen nichts mehr, als dass ihr Werk viral geht, verlinkt, geliked und in möglichst vielen Medien gefeiert wird.

Nur durch virale Verbreitung machen sich Künstler einen Namen, der in aller Munde ist. Will die Kunst ein wichtiger Teil der zeitgenössischen Kultur sein, dann sollten ihre Werke tatsächlich so ansteckend wirken wie ein Virus. Aber das Virus ist doch genau das, was wir fürchten, weil es tödlich sein kann. Verwechsle ich hier die bedrohliche Mutation eines Virus mit der Fähigkeit der Kunst, ein Publikum mit Neuem zu begeistern? Nein, sagt der italienische Philosoph Roberto Esposito, ich verwechsle nichts. 

In beiden Fällen, sagt der Gelehrte aus Neapel, sprechen wir von einer Ansteckung (contagio), die immer und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2020
Rubrik: Side Step, Seite 22
von Arnd Wesemann