Sergei Vanaev

Bremerhaven: Sergei Vanaev: «Dornröschen»

Tanz - Logo

Sergei Vanaevs radikale Umdeutung des Tschaikowsky-Klassikers für ein Dutzend hoch motivierter Tänzer in Bremerhaven erfüllt zwar nicht die Erwartungen an Spitzentanz und ans imperiale Prachtballett, erzählt aber konsequent, tragikomisch und verständlich das Drama unerfüllbarer Liebe. Die «Böse Fee» ist der dunkle verwirrende Sexus von rätselhafter Anziehungskraft – verkörpert im Gaststar des Abends, Samuel Colbey. Der elegante und akrobatische Australier gehört ab kommender Saison zur Kompanie von Stephan Thoss in Wiesbaden.

Sein Carabosse ist der Fremde aus einer anderen Welt.

Exotisch und einschüchternd, aber ein verletzbares Wesen. Ein faustisch Grübelnder in der Studierstube, kein allmächtiger Magier – trotz phallischen Zauberstabs und Spiegels, in dem er das «gretchengleiche» Fantasiebild von Dornröschen erblickt. Bereits der Prolog gehört der Hauptfigur, die als Kavalier dann beim Geburtstagsfest den flotten Twen von Vanessa Erdmann beim Rosen-Adagio erst verängstigt, dann zielsicher umgarnt. In der virtuosen Glanznummer zitiert die kecke Erdmann nur kurz den berühmten Balance-Akt, nicht auf Spitze, um sich dann lässig auf den Boden zu fläzen. Die balzenden Prinzen gleichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 36
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tomasz Kajdanski

Tomasz Kajdanski ist nicht zu halten. Zwar wird er noch ein Jahr in Eisenach und Meiningen als Ballettdirektor walten. Für das Anhaltische Theater Dessau schmiedet er aber schon Pläne. Anders als sein Vorgänger Gregor Seyffert will er ab 2009/10 am Ort permanent präsent sein und mit seinen zehn bis vierzehn Tänzern neben dem eigentlichen Theater auch die...

Brief aus Gdansk

1946 eröffnete in Gdansk eine Ballettschule. Das Militär half dabei nach Kräften. Es gab sie noch, nährende Nähe zur Armee. Aber dann entband der Sozialismus das Militär von allen Kunstpflichten. Heute, so Witold Mrozek, der in Gdansk das Tanzportal Nowy Taniec (Neuer Tanz) redigiert, sind sie alle gegen Tanz. «Die Katholizisten verachten seine Profanität. Die...

Superamas

«Empire – Art & Politics». You might think the title refers to the much discussed political treatise by Michael Hardt and Antonio Negri, but this is not quite true. The performance opens with the recording of a film about theNapoleonic Wars. Napoleon himself appears but a few times, the piece continues  as “comedy of manners” of society life: it portrays the fancy...