Sehenden Auges

Kuratieren heißt: auswählen. Aber wer profitiert, wenn das Theater den Kuratoren unterstellt wird? Gibt es mehr Neuentdeckungen oder mehr Einheitsbrei?

Sie trinken ihren Latte im Café «Eisenbergs» mit Blick auf die Sophiensäle. «Kuratoren arbeiten mit Leib und Seele», erklärt die eine Frau, jung, mit Sonnenbrille, in der sich der heiße Sonntagnachmittag spiegelt. Die zweite nickt und schreibt das Gesagte in ihr Notizheft. Und ich denke am Tisch daneben – mit Leib und Seele arbeiten, mit Haut und Haar dabei, wie Künstlerinnen und Künstler eben. Ist doch schön für sie, für die Kuratoren.

Und für uns, das Publikum? Ist es nicht schön, dass Kulturmanager Kopf und Kragen riskieren, um uns die eine, nämlich ihre Sicht auf die Kunst näherzubringen? Müssen wir uns nicht glücklich schätzen, in einer Zeit zu leben, da Kuratorinnen und Kuratoren für uns aus der Unmenge des Produzierten herauspicken, was für uns zu sehen wichtig ist? 

Alle werden kuratiert

Und wie sieht es aus für die Künstlerinnen und Künstler? Ist es nicht schön, dass jemand ihre Kunst in einen «kuratorische[n] Gesamtkontext» setzt, «der über die künstlerischen Produktionen hinaus Wissen produziert», wie Anne-Cathrin Lessel und Hannah Pfurtscheller in ihrem Papier «Ein Dasein zwischen Künstler*[in] und Kurator*[in]? – Residenz- und Produktionsformate als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Ideen, Seite 58
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Cybermobbing

Ein gutes halbes Jahr ist es her, dass der langjährige Artistic Director des New York City Ballet, Peter Martins, wegen mutmaßlicher körperlicher Übergriffe gegenüber Schutzbefohlenen von seinen Leitungspositionen zurückgetreten ist (tanz 1/18). Die Untersuchung führte seinerzeit nicht zu juristisch belastbaren Ergebnissen.

Nun sieht sich die New Yorker...

Paul Taylor

Auf der Bühne war er ein Riese (über 1,80 Meter groß), doch leicht wie ein Schmetterling. In seinen Choreografien konnte Paul Taylor --A und Z – Alltagsbewegung und Zeremoniell – nebeneinanderstellen. Als Mensch blieb er seinen Kollegen dagegen keinen Buchstaben des Alphabets schuldig. Er war Student und zugleich Star, Mitarbeiter und Meister, Bruder und...

Hamburg: John Neumeier «Beet­hoven-Projekt»

Sein «Beethoven» sollte der größte sein. 1964 choreografierte Maurice Béjart «La IXe Symphonie» als eine «Ode an die Freude», die Menschen am Ende über alle Grenzen hinweg in einem grandiosen Gemeinschaftserlebnis einte. Mag sein, dass sich John Neumeier davon abheben wollte. Sein «Beethoven-Projekt», bei den «44. Hamburger Ballett-Tagen» erstmals vorgestellt, gibt...