Screening 7/18

In Kino und TV: Crankos «Romeo und Julia»

Sie scheint jung, fit und frisch, ist gar nicht gealtert – von welcher fast 56-Jährigen kann man das schon sagen? Die Rede ist von John Crankos Inszenierung «Romeo und Julia», die Ende 1962 Premiere hatte und die Geburtsstunde des Stuttgarter Ballett-Wunders markierte. Anders als die russische oder englische Konkurrenz war sie nie auf Video oder DVD zu sehen. Eine SWR-Aufzeichnung  aus den 1970er-Jahren mit Marcia Haydée und Richard Cragun blieb unter Verschluss.

Jetzt hat Crankos Erbe Dieter Gräfe, Lebensgefährte von Reid Anderson (siehe S. 20), der Veröffentlichung einer aktuellen Vorstellung zugestimmt. Und das ist nur der Anfang, denn Zug um Zug kommen Crankos Werke auf Speichermedien heraus. Die Shakespeare-Adaption wird am 13. Juli im Rahmen der «Reid Anderson Celebration» im Stuttgarter Metropol-Kino als Film uraufgeführt, kommt am 22. Juli für einen Tag in mehrere Kinos und ist am 12. August auf Arte zu sehen. Eine DVD ist in Vorbereitung. Es tanzen Elisa Badenes und David Moore in den Hauptrollen, flankiert von Mitgliedern der Ursprungsgarde: Marciá Haydée als pausbäckige  Amme und Egon Madsen als Pater Lorenzo.

Manuel Brug

Teiln ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2018
Rubrik: Kalender, Seite 50
von