Screening 5/18

soul chain

Auch wenn die 17 Tänzer und Tänzerinnen die ganze Zeit wie auf Zehenspitzen agieren: Geräuschlos geht die «Soul Chain» von Sharon Eyal deswegen kaum vonstatten. Dafür sorgt schon der DJ und Komponist Ori Lichtik, der mit seinen heftigen Technobeats immer wieder den Tanz so aufpeitscht, als wolle er auf «Le Sacre du printemps» von Igor Strawinsky musikalisch noch einen Schlag draufsetzen. Einfach macht es sich auch die israelische Choreografin nicht, die vor knapp einem Jahr tanzmainz so aufgemischt hat, dass es am Ende das Publikum von den Sitzen riss.

Obwohl eher vieldeutig, komplex und nur scheinbar akkurat, trifft die Auftragsarbeit offenbar auf eine unerklärliche Weise den Nerv unserer Zeit, und so etwas passiert nicht alle Tage. Am 26. Mai, 22.00 Uhr, auf 3sat: www.3sat.de

Ballett im Kino (tanz 3/14):

Aus dem Bolschoi-Theater in Moskau, www.tanzimkino.com
10. Juni, 17.00h (live): «Coppélia» 

Live aus dem Royal Opera House in London, www.rohkinotickets.de

3. Mai, 20.15h: «Manon», Ballett von Kenneth MacMillan

Tanz im TV

3sat, www.3sat.de
26. Mai, 22.00h: «Sharon Eyal: Soul Chain», Dokumentation über die israelische Choreografin Sharon Eyal und ihre aktuelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2018
Rubrik: Kalender, Seite 52
von

Weitere Beiträge
Türkische Volkskunst

Akt I. Lasst uns die Welt für einen Moment wie unsere Vorväter betrachten: in Schwarz-weiß. Die Türkei™ ist ein Geschäft. Es geht um Gewinn oder Verlust, alles oder nichts. Der Vorstandsvorsitzende heißt Recep Tayyip Erdoğan. Er glaubt, alle Abtrünnigen in seinem Konzern, etwa die Kurden und die Gülems, haben es auf sein Betriebsvermögen abgesehen. Aber auch die...

Ausstellungen 5/18

Ausstellung: Charles Atlas

Das letzte Wiedersehen mit diesem Pionier der Videokunst bescherte uns vergangenen Sommer der Brite Michael Clark. In dessen Choreografie «to a simple rock ‘n’ roll...song» lief ein ziemlich psychedelisches Video, «Painting by Numbers» von Charles Atlas. Dazu gab›s Patty Smith, eine Menge Tänzer in kurioser Schräglage und das...

Modena: Cristiana Morganti «Non sapevano dove lasciarmi»

Gar nicht so leicht, sich von der Mutter abzunabeln. Besonders, wenn sie Pina Bausch heißt. Die tiefe emotionale und künstlerische Bindung an eine Bezugsperson kann dazu verleiten, in steriler Nachahmung und kreativer Aphasie steckenzubleiben. Die Choreografin Cristiana Morganti, von 1993 bis 2014 Tänzerin bei Bauschs Wuppertaler Tanztheater, hat beschlossen, ihren...