Screening 4/18

move!

Im Spagat rotieren, Salto schlagen, wie eine Turbine um die eigene Achse sausen – und das ohne jeden Kontakt zu Mutter Erde: Wer je vom Abheben geträumt hat, wird sofort mitmachen wollen, wenn die Tänzerin und Choreografin Sylvia Camarda in den gläsernen Vertikalwindtunnel steigt. Der sieht aus wie ein großes Goldfischglas ohne Wasser und gibt dem Körper dank Supertechnik so viel Auftrieb, dass er sich frei schwebend in der Luft bewegen kann.

Wichtigste Spielregel beim «Indoor Skydiving»: «Wenn du dich entspannst, hast du Macht über den Wind.» Das gibt die Finnin Inka Tiitto, ihres Zeichens «Air Dancer», der Kollegin mit auf den Weg, eine von unzähligen Gesprächspartnern und -partnerinnen, mit denen die Serie «Move!» im Rahmen des arte-Schwerpunkts «Lasst uns tanzen!» (siehe unten) alle erdenklichen Aspekte und Seitenaspekte des Tanzes beleuchtet. Das geschieht mit maximalem Entertainment-Faktor, macht aber trotzdem schlauer. Alle Termine: www.arte.tv

Ballett im Kino:

Aus dem Bolschoi-Theater in Moskau, www.tanzimkino.com 8. April, 17.00h: «Giselle», choreografiert von Yuri Grigorovich

Tanz im TV

3sat, www.3sat.de
7. April, 19.30h: «Theater: Ein Fest!»: Seit 1989 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2018
Rubrik: Kalender, Seite 48
von

Weitere Beiträge
Tanzland, Stunde Null

Annie Suquet beleuchtet Tanz im Spannungsfeld politischer und gesellschaftlicher Strömungen. Die Forscherin arbeitet zurzeit an einem Buch über den Einfluss des Kalten Krieges auf die Entwicklung der Tanzszenen in Ost und West. Es schließt direkt an ihre Studie zur Geburt der Tanzmoderne vor 1945 an, soll die Zeitspanne bis in die 1960er-Jahre abdecken und Makro-...

Der tanzende Schnupfen

Herr Duponchel ist ein hagerer, gelbblasser Mann, welcher, wo nicht edel, doch vornehm aussieht, immer trist, eine Leichenbittermiene, und jemand nannte ihn ganz richtig: un deuil perpétuel. Nach seiner äußeren Erscheinung würde man ihn eher für den Aufseher des Père Lachaise, als für den Direktor der großen Oper halten. Er erinnert mich immer an den...

Amsterdam: Nederlands Dans Theater 2 «Sum Thoughts»

Vierzig Jahre alt und doch so jung wie am ersten Tag: 1978 von Jirí Kylián unter dem Namen «Springplank» als Sprungbrett für den tänzerischen Nachwuchs gegründet, hat sich Nederlands Dans Theater 2 im Lauf der Zeit nicht nur zu einer Konkurrenz im eigenen Haus gemausert. Sich ständig erneuernd, ist das Ensemble zu einem Vorbild für so viele Junior-Kompanien...