Screening 3/19

Prix de Lausanne

Mackenzie Brown ist 16 Jahre alt. Sie stammt aus den USA, studiert an der Académie Princesse Grace in Monte Carlo und hat beim 47. «Prix de Lausanne», dem wohl renommiertesten Nachwuchswettbewerb der Ballettwelt, groß abgeräumt: Sie nahm die Goldmedaille, den Publikumspreis und den Preis für die beste zeitgenössische Interpretation in Empfang.

Die Jury unter Carlos Acosta zeichnete ferner Gabriel Figueredo aus Brasilien aus, einen Eleven der John-Cranko-Schule, der nicht nur als Tadzio in der vielgerühmten Operninszenierung «Tod in Venedig» von Demis Volpi auf sich aufmerksam machte. Ebenfalls ausgezeichnet wurden die an der Tanz Akademie Zürich studierende Japanerin Sumina Sasaki sowie ihre Landsleute Yu Wakizuka und Mio Sumiyama. Durchsetzen konnten sich auch Shuailun Wu aus China, João Vitor Da Silva aus Brasilien und Alexandre Joaquim aus Portugal. Der Preis der Nurejew-Stiftung ging an Julia Shugart aus den USA. Carl Becker von der Dresdner Palucca-Schule, der einzige deutsche Teilnehmer des Wettbewerbs, kam immerhin ins Finale. Wie es zu diesen Erfolgen kam, lässt sich auf www.arte.tv noch bis zum 8. Februar 2020 in allen Etappen nachvollziehen.

Ballett im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Kalender, Seite 60
von

Weitere Beiträge
On the wall

Nur wenige haben so viel Anbetung erfahren wie Michael Jackson alias «Wacko Jacko», der 2009 in Los Angeles verstorbene King of Pop. An dessen Ruhm allerdings auch gerade Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs kratzen. Trotzdem ist der Mann (noch) Kult – eine Ikone, die zum Motiv anderer Kunstikonen wurde. Das zeigt die Ausstellung «Michael Jackson – On the...

test3099

werqwrq rqwr

qwd

qwDQW

feqw

f

qwf

qwFEQW

 

Paris: Oona Doherty «Hard to be Soft – a Belfast Prayer»

Brexit? Oona Doherty ist gewappnet. Der Shootingstar aus Nordirland lernt jetzt sogar Französisch, ist artiste associée an der Maison de la Danse in Lyon. Belfast liegt hinter ihr, physisch gesehen. In der Hauptstadt Nordirlands landete sie, als ihre Familie den Londoner Norden verließ. Das Straßenleben von Belfast war ein Schock für sie, sagt Doherty heute. Sie...