Screening 12/21

VON WEGEN KÖRPERSCHABLONEN
«They don‘t menstruate? So what!», soll George Balanchine, Gründer des New York City Ballet, einst ausgerufen haben. Dabei ging es natürlich um sein Ballerinen-Ideal: rank und schlank und geschmeidig von Kopf bis Fuß. Anorexieverdacht? Ach was! Aber der Ruf nach Diversität schleift auch im Tanz die XXS-Bastion und sorgt dafür, dass andere Körper zum Zuge kommen. Birgit Adler-Conrads Dokumentation «Im Rausch der Körper.

Auf der Suche nach Identität im Tanz» rollt das Vielfaltstableau mithilfe eines choreografischen Quartetts auf, dessen Mitglieder einschlägig tätig und allesamt gerade sehr angesagt sind: Florentina Holzinger, Doris Uhlich, Teresa Vittucci und Joana Tischkau sind die Kronzeuginnen der Filmemacherin. Systemsprengerinnen sozusagen, die mal mit Witz, mal mit Sarkasmus das 21. Jahrhundert im Tanz eingeläutet haben. Und dafür gilt: multimorph statt uniform. Auf 3sat, 11. Dezember, 19.20 Uhr

Ballett im Kino:

Live aus dem Bolschoi-Theater in Moskau, www.tanzimkino.de 19. Dez., 16.00h: «Der Nussknacker» in der Choreografie von Yuri Grigorovich, Bolschoi-Ballett

Live aus dem Royal Opera House in London, www.rohkinokarten.com
9. Dez., 20.15h; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Kalender, Seite 42
von

Weitere Beiträge
In Bewegung bleiben

Wie der Zufall so spielt: Ein Schulfreund von Salar Ghazi will 1987 eine Klassenfahrt nach West-Berlin nützen, um seine Verwandten im Osten der Stadt aufzuspüren. Er denkt: eine einfache Sache, man muss sie einfach anrufen. Schließlich hat heutzutage doch jeder ein Telefon. Auch in einer DDR, die in den Achtzigern für viele noch eine «sogenannte DDR» ist. Ein...

Coppélia

Schönheitsoperationen haben es manchmal in sich. Das ist auch bei dem neuen «Coppélia»-Film nicht anders. Coppélius, hier zu einem charismatischen Chirurgen promoviert, verspricht seinen Patienten wahre Wunder: dem Bäckermeister, dem Friseur, selbst Swans Mutter – allen also, die sich kraftlos, gealtert, unvollkommen fühlen. Eben nicht wie Coppélia, prototypisches...

Stephan Thoss «Mozart»

Stühle über Stühle. Erst aufgehäuft zu einem Berg, der sich langsam erhebt, um dann anderthalb Stunden lang bedrohlich über der Bühne des Opernhauses zu schweben. Bei Stephan Thoss, diesmal auch als sein eigener Bühnen- und Kostümbildner tätig, geschieht nichts ohne Grund. Deshalb lässt sich das Dekor auch nicht einfach als ein etwas hölzern geratener Kronleuchter...