Screening 1/21

Auf zum Tanz!

Ein Neujahrsbouquet mit vielfarbigen Tanzblüten hat der Fernsehsender Arte zusammengebunden: Den Auftakt macht am 3. Januar um 23.10 Uhr die Erstausstrahlung der Doku «Dance or Die» (Foto: Roozbeh Kaboly), ein Porträt des syrischen Tänzers Ahmad Joudeh, der bei Het Nationale Ballet Zuflucht fand (tanz Jb/18). Am 18. Januar, nach Mitternacht, werden «Vier Choreographen an der ­Pariser Oper» mit ihren Werken präsentiert, darunter Crystal ­Pite mit dem hochgelobten «The Season’s Canon» (tanz 4/18).

Das Wuppertaler Tanztheater ist mit «Das Erbe der Pina Bausch» vertreten (10. Januar) und das Hamburg Ballett mit John Neumeiers «Ghost Light» (tanz 10/20, 24. Januar). Im Abstand von wenigen Tagen tauchen zudem alle Episoden der Miniserie über «Die Tanzschüler der Pariser Oper» noch einmal auf, die dokumentiert, wie die Ex-Eleven sich als Kompanie-Neulinge schlagen (tanz 12/18). Diese und andere Produktionen sind auch online zu sehen, teilweise mehrere Monate lang.

www.arte.tv
 

ARD Mediathek, www.ARDmediathek.de 
Bis zum 9. April: «Friedemann Vogel – Verkörperung des Tanzes», dokumentarischer Porträtfilm über den Ausnahmetänzer

3sat, www.3sat.de
2. Jan., 20.15h: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Tanz im Januar, Seite 34
von

Weitere Beiträge
Karitativ: Friedemann Vogel

Die Einsamkeit passt zur derzeitigen Stimmung der Tänzer: «Physical Conversation», eine limitierte Box mit 23 fotografischen Impressionen, zeigt den Stuttgarter Ballettstar Friedemann Vogel an Schauplätzen, wo man ihn nicht unbedingt erwarten würde. Auf einem Industriegelände, vor Beton oder Sand – so hat ihn der Stuttgarter Fotograf Oliver Kröning aufgenommen. Es...

Sehnsuchtsorte: Litauen in Luckenwalde

Die Kunst ändert sich. Einst war das Ballett der Inbegriff der körperlichen Disziplin, danach, bei den 24-Stunden-Performances von Jan Fabre oder Marina Abramović, war größtmögliche körperliche Verausgabung angesagt. Heute geht es deutlich ökologischer und entspannter zu: wie bei der Performance von Rugilė Barzdžiukaitė aus ­Litauen, die 2019 den «Goldenen Löwen»...

Offen für alle und alles

Mit seinem Hamburger Büro «pfp architekten» hat Jörg Friedrich im Januar 2020 den internationalen Wettbewerb für den Ergänzungsbau des Theaterhauses in Stuttgart gewonnen, mit dem sich auch der Spielraum für Gauthier Dance erweitert. Die kalkulierten Kosten liegen bei 40 Millionen Euro – ein Bruchteil dessen, was für Sanierung, Umbau und Modernisierung etwa der...