scott delahunta...

...ist kein herkömmlicher Netzwerker. Sein magisches Dreieck heißt «Choreography, Cognition and Computers».

Am Horizont die Frankfurter Skyline. In den Spiegelfassaden der Wolkenkratzer bricht sich die Abendsonne. Ein Blick von Westen auf die Bankenstadt, an deren Peripherie auf einem ehemaligen Industriegelände die Forsythe Company residiert, auf einer Kulturinsel im Niemandsland names Schmidtstraße. Hier dreht sich fast alles um den Tanz: das Frankfurt LAB residiert hier mit Studios, Bühnen, Büros, einem kleinen Restaurant und nächtens ­einem Szene-Tanzklub.

Scott deLahunta hat sein Büro im Verwaltungstrakt der Forsythe Company, drei steile Treppen hoch über allem.

Wenn in Frankfurt die Sonne untergeht, beginnt das Treiben jenseits des Atlantiks. Sein Handy klingelt. «It’s Norah», sagt er, «it’s very important.» Die Unterbrechung hat Priorität. Norah ist Norah Zuniga Shaw vom Advanced Computing Center for the Arts and Design an der Ohio State University: eine der Partnerinnen in William Forsythes «Motion Bank», dem interdisziplinären Forschungsprojekt zur Erkundung choreografischer Prinzipien, das noch bis 2013 laufen wird.

Technologie Tanz

Norah Zuniga Shaw entwickelte gemeinsam mit Forsythe und Maria Palazzi eine digitale und multifunktionale Online-Partitur von Forsythes Stück «One ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: menschen, Seite 27
von Ottmar E. Gendera

Weitere Beiträge
bewegtes lernen

Ssssssss – 15 junge Tanzpädagogen sausen durch einen großen Raum des Eden***** in Berlin-Pankow. Sie probieren aus, wie ein «S» tanzen würde. Aber wie bewegt sich ein Buchstabe? Wie ein «T», ein eindeutig abrupter Laut, einer, bei dem im Gegensatz zum «S» die Bewegung stoppt. Töh! Töh! Töh! Mit durchgedrücktem Rücken hopsen 15 erwachsene Seminaristen in alle...

wahre paare

Christine Camillo hat adlerscharfe Augen. «Bleib auf der Diagonalen, Elisa, denk nur an den Rücken!» Jeder Kommentar der Ballettmeisterin trifft ins Schwarze. Trotzdem steht ihr an diesem Morgen ein zweiter Maestro zur Seite, wie inkognito eingeschleust ins Staatsballett Berlin. Eine Art Ballerinenflüsterer, dessen Stimme mal sacht, mal fordernd Ermunterungen...

das bein ist anstößig...

Ist dies denn nicht der Inbegriff von Schönheit und Eleganz? Unter den Augen der 1951 verstorbenen Ballettpädagogin Agrippina Waganowa exerziert eine Schülerin der Waganowa-Akademie in St. Petersburg eine perfekte Arabesque penchée. Das nach hinten gestreckte Bein hebt sie auf 130 Grad. Nicht mehr und nicht weniger. So ist es schön. Doch jüngst untersuchte ein...