Schwesternkrieg

Zwei Rivalinnen, ein Reich, eine Hinrichtung: Elisabeth I. und Mary, Queen of Scots, sind einander nie begegnet. Außer in Friedrich Schillers «Maria Stuart». In Karlsruhe choreografiert Bridget Breiner das Drama. Gesehen hat es Dorion Weickmann

Tanz - Logo

Das Karlsruher Staatstheater ist eine riesige Baustelle: ringsum aufgerissenes Erdreich und ein sogenanntes «neues Entree», das möglicherweise dreizehn Jahre lang die Besucher*innen in Empfang nehmen wird. So viel Zeit könnten Erneuerung, Ertüchtigung, Ausbau der 1975 errichteten Architektur beanspruchen. Ob Ballettdirektorin Bridget Breiner dann noch im Dienst ist? Man darf es bezweifeln.

Denn die Stuttgarter Ex-Ballerina zählt zu den zwei Handvoll profilierter Choreografinnen im deutschen Sprachraum, die sich aufs Erzählen verstehen, eine große Bühne füllen und das klassische Idiom sinnhaft ins Heute verlängern können. Sich also durchaus für noch größere Aufgaben empfehlen.

Ungemein eindrucksvoll hat Breiner ihre Talente schon am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier vor allem mit dem Charlotte-Salomon-Abend «Der Tod und die Malerin» bewiesen (tanz 4/15). 2019 wechselte sie nach Karlsruhe und rauschte nur Wochen später in die Corona-Krise. Ein ums andere Mal musste Breiner danach ihre wichtigste Premiere verschieben, erst im vierten Anlauf hat das Tanzdrama «Maria Stuart» im April endlich erfolgreich debütiert. Von Oper über Film bis Schauspiel ist das Duell zweier gekrönter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Auszeit

Der Flug hat Verspätung, das Publikum sitzt bereits und versucht, die Zeit sinnvoll zu nutzen. Derweil hetze ich mit meinem Koffer durch eine Stadt, die ich nicht kenne. Die Grenzen des eigenen Körpers sind schon lange erreicht, doch ich mache weiter, weil ich niemanden warten lassen möchte. Außerdem möchte ich nicht die Chance verstreichen lassen, mit jungen...

Katharina Torwesten «Romeo und Julia»

Einen Fuß im Ballettschuh, einen barfuß, so springt uns Julia in Katharina Torwestens Choreografie zu Prokofjews Liebesklassiker entgegen. Veronika Jungblut gibt ihr Jugendfrische und Unbekümmertheit, mit der sie neugierig auf Romeo (Leony Boni) reagieren kann. Es funkt beim Ball, über dem Ausstatter Michele Lorenzini Schwerter von der Decke hängen lässt. Dazu gibt...

Workshopreihe Ralph Zeger

Ralph Zeger, Sie sprechen bei einem Workshop vom Szenografie-Bund und dem Pina Bausch Zentrum zum Thema «Nachhaltigkeit bei Bühnenbild und Raum». Wie steht es um den Nachhaltigkeitsgedanken in Kunst und Kultur?
Ich habe 2020 im Rahmen einer Weiterbildung in Theater- und Musikmanagement eine Umfrage bei Kolleginnen und Kollegen gemacht. Der Tenor war: «Naja, wir...