Was ist eigentlich Tanzfilm?

Und wie überlebt er? Die Tanzfilmfestivals werden immer zahlreicher. Seit je mischt das Kino mit. Doch das Fernsehen will den Tanz nun auf den Stand einer Bühnenabfilmung einfrieren.

Neulich in Brighton, Südengland. Ein entzückendes Seebad und ein großes Tanzfilmfestival. 236 Filme sind zum zehnten Wettbewerb dance screen eingeladen. Auf die Beine gestellt wurde es von der dortigen South East Dance, dem Arts Council England und dem Internationalen Musik- und Medienzentrum Wien (IMZ). Und hier sind die Gewinner. Der erste Preis ging an: eine Sport-Dokumentation über zwei junge Kunstturnerinnen. In der Kategorie «Screen Choreography less than 15 minutes» für den experimentellen Kurzfilm siegte: ein Puppenfilm.

In den beiden Disziplinen «DVD Release» für eine ohne Fernsehhilfe vertriebene Tanzfilmproduktion und «Screen Choreography more than 15 Minutes» für fernsehwürdige Halbstünder fand sich: nichts. In der Kategorie «Dokumentarfilm» trug den Sieg davon: der Präsident des mitveranstaltenden IMZ, Henk van der Meulen. In der Sparte «Camera Re-work» – eine Bühnenchoreografie wird für den Film neu inszeniert – gewann: ein lustiger Spielfilm mit viel Witz und noch mehr gesprochenem Text. Nur in der Kategorie «Bühnenadaption», also dem Abfilmen einer Choreografie vor der Bühne, wählte die Jury einen echten Tanzfilm: «Rhythm Is It!»
Was ist ein «echter Tanzfilm»? Wenn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2005
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 14
von Arnd Wesemann

Vergriffen