Die Raumbrille

Das Verständnis vom Raum, wie wir ihn kennen, besteht im Verhältnis unserer Wohnung mit ihren durchaus bekannten Ausmaßen zu den unbekannten Ausmaßen des Universums.

Liebe Freunde!
Ich möchte hier in aller Kürze Gesichtspunkte zum «Raum im Theater» zusammentragen und vorschriftswidrig übereinander legen. Das Verständnis vom Raum, wie wir ihn kennen, besteht im Verhältnis unserer Wohnung mit ihren durchaus bekannten Ausmaßen zu den unbekannten. Das eine ist Teil des anderen, wie wir wissen. Wir ertragen das Unbekannte durch das Bekannte. Das Ungewisse durch das Gewisse. Nun, im Theater ist es umgekehrt.

Die Raumbrille

Ich habe an anderer Stelle über die Gefangennahme des Lichts gesprochen, welches sich seinem Wesen nach ausdehnen möchte. Wenn man den Theaterraum als ein labiles und ausdehnungsfähiges Universum betrachten würde, so hat der Raumkünstler (Bühnenbildner) die Aufgabe, Ankunftsorte für unsere Augen zu schaffen, die diesen Raum für kurze Zeit stabilisieren. Der Raum selbst wird also zu einer Art Brille, welche in der Lage ist, eine Schärfeneinstellung von Distanz, Farbe, Helligkeit und Material zu liefern. In der traditionellen Form befindet sich der Theaterraum immer hinter dem Vorhang und das Auge des Betrachters davor. In dem Moment, da der Vorhang aufgeht, hat der Zuschauer erst mal die Brille auf.

In dieser traditionellen Form, wird ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2006
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 94
von Jo Fabian

Vergriffen