Im Wald der Historien

Liebe, Sex und Drama – wo getanzt wird, fliegen die Schmachtfetzen. Von Rudolph Valentino bis Patrick Swayze. Wer nicht tanzen kann wie Billy Elliot, wird nie ein Idol. Bloß die Deutschen hatten es immer schwer. Oder erinnert sich noch jemand an Marika Rökk?

Als der deutsche Filmpionier Max Skladanowsky 1895, im Geburtsjahr des Kinos, gemeinsam mit seinem Bruder ein erstes Programm kurzer Filmszenen zusammenstellt und im Berliner Varieté Wintergarten vorführt, entscheidet er sich neben artistischen und zirzensischen Darstellungen auch für einige Tanzfilme. Man sieht das Kinderpaar einer Artistenfamilie bei einem «sizilianischen Bauerntanz». Das Ensemble Die drei Tscherpanofs tanzt den russischen «Kamarinskaja» und eine junge Frau, die ein wallendes Schmetterlingskostüm trägt, führt einen Serpentintanz vor.

Das Kino in seiner Geburtsstunde. Von Anfang an ist es das Medium der Bewegung – auch des Tanzes. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit können bewegte Bilder gezeigt werden, kann der menschliche Körper aus der Starre der Malerei, der Bildplastik und der Fotografie heraustreten. Nur die schweren Kameras selbst sind noch nicht so beweglich, noch gibt es nicht mal Kameraschwenks.
Aber die Geschichte beginnt. Tanz ist weder im Dokumentarischen noch im Spielfilmgenre wegzudenken – sowenig wie die großen Tanzstars. Rudolph Valentino etwa. Als er im Oktober 1921 im Alter von knapp 25 Jahren erstmals auf der Leinwand erscheint, ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2005
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 38
von Jürgen Trimborn

Vergriffen