schwache zeichen sind stark

Grabungen in der Kluft zwischen Körper und Bild: Laurent Chétouanes «Tanzstück #4: leben wollen (zusammen)» sucht im strengen Individualismus das Fremde, die Form und die Faszination der Freiheit

Tanz - Logo

Das handfeste Drama bleibt in Laurent Chétouanes jüngstem «Tanzstück #4: leben wollen (zusammen)» die Ausnahme. Die Worte verlieren sich in luftiger Bewegung, fliehen in die Weite des Raums. Der französische Regisseur und Choreograf ließ sich von Roland Barthes’ Text «Comment vivre ensemble» inspirieren, fand darin Fremdheit in der Nähe, die Irrita­tion in der Gewohnheit, das Besondere im Unscheinbaren – Dinge, die er in seiner Bühnenkunst immer wieder sucht.

Man könnte auch andere Zeilen von Barthes anführen, aus den «Fragmenten einer Sprache der Liebe» etwa, in denen es heißt: «[…] auf dem Feld der Liebe ist die Belanglosigkeit keine ‹Schwäche› oder ‹Lächerlichkeit›: sie ist ein starkes Zeichen: je belangloser, um so mehr bedeutet sie, bestätigt sich als Kraft.» 

 

Belanglos? Beiläufig ist für Chétouane das treffendere Wort: so, wie die fünf Tänzer einer nach dem anderen die Bühne betreten, wie sie lose Reihen bilden, Diagonalen formen, sich an den Händen fassen und auf leisen Sohlen einen zarten Reigen anstimmen. Im Hintergrund wandern gesprochene Textzeilen in sogleich wieder verblassenden Projektionen, erscheinen Landschaften in naiver Comiczeichnung. Die Bewegung nimmt dazu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2010
Rubrik: PRODUKTIONEN, Seite 12
von Irmela Kästner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dansgroep Amsterdam «Raak»

Drei kurze Tanzstücke, gekoppelt wie Anhänger, verkürzen einen Abend ungemein. Man muss nichts Großes erzählen und kann die Themen wechseln wie Drinks. So trafen wir in Amsterdam auf Elvis, seine tote Seele heruntergedimmt wie die fünf Wohnzimmerlampen auf leerer Bühne. Fünf Tänzer, deren Körper zu ihrer eigenen ausgestreckten Hand heftig vorpreschen, um ihre Brust...

Als Buch und CD

Für ihn ist «La Péri» die Nummer eins – darum steht Friedrich Burgmüllers Ballettouvertüre am Anfang der CD «My Favourite Ballet Music» (Deag Music), die ein paar Lieblingstitel des Berliner Ballettintendanten vereint. Neues ist nicht dabei, Zeitgenössisches schon gar nicht. Aber die «sehr persönliche Auswahl» lässt immerhin den Geschmack erkennen, mit dem die...

Eva-Maria Lerchenberg-Thöny «Macbeth»

Das Opfer sperrt und wehrt sich gegen die Angriffe. Keine Chance. Behende klebt der Verfolger Zeitungsblätter auf den Körper. Immer mehr gedruckter Dreck bleibt an ihm haften – bis er unter der Papierlast der Lügen kollabiert. Ein zweifellos plakatives Bild in Eva-Maria Lerchenberg-Thönys «Macbeth». Es bedarf keines blutigen Schlachtens, um Gegner zu erledigen. Die...