Schulterschluss

Tanz und Wissenschaft in Bewegung

Tanz - Logo

Shahar Binyamini, Sie haben gerade im Rahmen eines Doppelabends ein Stück für das Ballett des Staatstheaters Saarbrücken choreografiert. 

Ja, und zwar in Anlehnung an die Gaga-Methode von Ohard Naharin, die mich sehr geprägt hat. 

Jenseits des Theaters tanzen Sie sogar mit Zellforschern, am Weizman Institute in Israel. Das Projekt ist so ungewöhnlich wie der Titel: «Tnuda». Was bedeutet das? 

Das ist eine Kombination aus zwei hebräischen Wörtern: Tnua heißt Bewegung und Madda heißt Wissenschaft.

 

Sie arbeiten mit dem Stoffwechsel-Forscher Atan Gross. Wie fanden Sie zueinander?

Sein Hauptinteresse ist der Prozess der Apoptose, also der Selbstmord der Zellen. Er versucht, den genauen Grund zu finden, warum Zellen beschließen, sich selbst zu zerstören. Ich hatte Biologie als Hauptfach, bevor ich sehr spät begonnen habe, Tanz zu studieren. Bei Atan war es andersrum, er wollte Tänzer werden und entschied sich dann für die Biologie. Wir haben uns in der Mitte getroffen. Wir haben eine ganz spezielle Gruppe von Menschen versammelt: Alle Mitglieder seines Instituts tanzen. 

Sie tanzen über den Selbstmord der Zellen?

Das können wir nicht, das wollen wir nicht. Uns interessiert, wie die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2018
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Auditions, Wettbewerbe 6/18

Fortbildungen

Folkwang Universtät der Künste/ Institut für Zeitgenössischen Tanz, Essen
Zeitgenössische Tanzausbildung B.A. (acht Semester) Tanz Aufnahmeprüfung: 2.–6. Juli
www.folkwang-uni.de/izt

ZuKT, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
BAtanz. Audition: 9. Juni
www.zukt.hfmdk-frankfurt.info

Contemporary Dance School Hamburg (CDSH)
Auditio...

Chemnitz: Luciano Cannito «Romeo und Julia»

Viel Jubel gibt es auch in der ersten Aufführung nach der Premiere von Luciano Cannitos «Romeo und Julia», vor allem für Natalia Krekou und Jean-Blaise Druenne in den Titelpartien. Die 2008 entstandene Choreografie hat Luigi Neri in Chemnitz einstudiert. 

Der Platz vor dem Palazzo der Capulets in Verona zitiert zunächst das Ambiente des 15. Jahrhunderts. Wenn in...

Schwäne on Tour

«Ras, dwa, tri, brisé» schallt es über die Bühne des Theaters am Potsdamer Platz. Ein knappes Dutzend Tänzer und Tänzerinnen ist dort versammelt. Sie bewegen sich auf das Kommando von Aleksandra Tikhomirova, ihres Zeichens Choreografin und Trainerin des Bolschoi Staatsballetts Belarus aus Minsk. Das ist auf Europatournee, im siebten Jahr bereits. Es zeigt sein...