Brüssel

Rosas, die Kompanie von Anne Teresa De Keersmaeker, muss die Brüsseler Oper verlassen. Damit ist nicht die Kompanie, wohl aber ihr berühmtes Ausbildungszentrum P.A.R.T.S.in Gefahr. Denn eine staatliche Anerkennung hat eines der modernsten Ausbildungsinstitute bis heute nicht

Eine Welle des Erstaunens, sogar des Entsetzens ging durch die Tanzwelt Belgiens, als bekannt wurde, dass Peter De Caluwé, der neue Direktor der nationalen Oper De Munt, beschlossen hatte, Rosas nicht mehr als festes Ensemble im Haus zu behalten. Auch keine andere Tanzkompanie. De Caluwé bricht mit einer langen, einzigartigen Tradition, die mit Maurice Béjart begann. Stets besaß De Munt ein eigenständiges Ballett mit eigener Struktur.
Dieser Entschluss wird nicht nur für Rosas Folgen haben.

Es stellt sich auch die Frage, ob das von der Kompaniechefin Anne Teresa De Keersmaeker initiierte Ausbildungszentrum P.A.R.T.S. überleben kann. Diese Ausbildung wurde vor genau zehn Jahren von dem heutigen Munt-Direktor Bernard Foccroulle und Anne Teresa De Keersmaeker gegründet. Die Schule hat während ihres kurzen Bestehens im In- und Ausland eine überraschend große Reputation aufbauen können, steht aber finanziell und infrastrukturell noch immer auf relativ wackeligen Beinen. Sie hat beispielsweise keine eigenen Unterrichtsräume, sondern ist in den Gebäuden der Rosas-Kompanie untergebracht. Auch hier gilt der Vergleich mit Béjart, auch er gründete in Eigeninitiative die Tanzschule Mudra in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Schulen unter der Lupe, Seite 74
von Pieter T'Jonck

Vergriffen