Schmerzlose Körper

Irene Sieben über eine philosophische Sensation. Richard Shusterman schreibt «Leibliche Erfahrung in Kunst und Lebensstil» und bindet das Denken bedingungslos an den Körper

Hat in der Philosophie die Missachtung des Körpers – propagiert von Descartes über Leibniz bis Wolff – ein Ende? Öffnen sich die Denker, die an der Verlässlichkeit sinnlicher Wahrnehmung zweifeln, wieder leiblicher Erfahrung, um den zentralen Zielen der Philosophie – Wissen, Selbsterkenntnis, richtiges Handeln, gutes Leben – mit der Ganzheit von Körper und Geist nah zu kommen? So, wie es einst Sokrates, Aristipp, Zenon, Diogenes taten? Der amerikanisch-israelische Philosoph Richard Shusterman erhofft eine Wende und stößt sie an: Mit seiner Somästhetik möchte er mit einer ästhe

tischen Aufmerksamkeit für den Körper und durch die Erforschung und Verfeinerung von Bewegung zu den Wurzeln von Ästhetik und Philosophie zurückkehren.
Shusterman, der an der Florida Atlantic University lehrt, ist Pragmatiker. Für den «weltlichen jüdischen Intellektuellen» (er über sich) mit zwei Pässen und einer philosophischen Karriere in drei Kontinenten und vier Sprachen sind Bücher «Werkzeuge des Denkens», nicht Objekte, die «zum Fetisch erhoben werden». Philosophie bedeutet ihm Lebenspraxis. In seinen Schriften «Kunst leben,  Philosophie als Lebenspraxis» spürte er dem Verhältnis zwischen Leben, Kunst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Körper, Seite 58
von Irene Sieben

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dresden: Im Glashaus

Mehr Platz und mehr Licht zum Tanzen haben die insgesamt 200 Studenten der Palucca Schule Dresden. Anfang April wurde ein 1270 m2 großer Neubau mit neun Tanzsälen und einem Internat für 50 Tanzschüler übergeben. Dieser schmiegt sich an den wie ein U geschwungenen Altbau der Schule und erhebt sich an der Stelle, wo einst fünf Tanzsäle aus DDR-Zeiten standen....

What's next?

The dance city St. Petersburg today, at the end of the 2005/2006 season, finds itself on the brink of changes that may lead to a completely unknown future, and, unfortunately, another huge wave of ballet emigration. The first wave, and the first 20th century Russian ballet revolution, happened around 1909, with the birth of Diaghilev’s Ballets Russes. The second...

25 Jahre TanzTangente Berlin

Sie hatte schon am 1. März Geburtstag, aber gefeiert wird am 4. Juni mit einer Kinder- und Jugendvorstellung im ehemaligen Stadtbad Steglitz, wohl eine der originellsten Bühnen Berlins (www.stadtbad-steglitz.de). 1981 gegründet von den beiden Wigman-Schülerinnen Leanore Ickstadt und Irene Sieben sowie von Joanna Pateas bestimmte das Studio für Modernen Tanz und...