Schattenkind

Eva Baumanns Stück über mütterliche Gewalt

Tanz - Logo

Zu Beginn schlägt laut eine Tür zu. Um häusliche Gewalt geht es in Eva Baumanns «Schattenkind», und die findet für Außenstehende meist nicht wahrnehmbar statt. Wie fühlt es sich an, wenn man als Kind den Übergriffen der eigenen Mutter ausgesetzt ist? Bei der Premiere im Stuttgarter Theaterhaus zwingt die Tänzerchoreografin, wie sich Eva Baumann bezeichnet, unseren Blick auf ein Tabuthema.

Unser Bild der Mutter ist ein Ideal bedingungsloser Liebe, an dem wir festhalten, obwohl es Frauen überfordert: In den erfassten Fällen von Kindesmisshandlung treten Männer und Frauen etwa gleich häufig als Täter auf.

Wer ist Opfer, wer die Täterin? Immer wieder verschwimmen in «Schattenkind» die Rollen, wenn Eva Baumann mit einer Gliederpuppe aus weißem Stoff tanzt, deren Posen verblüffend lebensnah sind. Gewalttätige Mütter, so die Statistik, sind meist selbst Opfer gewesen. Die menschengroße Puppe hat der Figurenspieler Jördis Meister als silhouettenhaftes Ebenbild der Tänzerin gestaltet, nur ihre Hände sind realistisch abgeformt. Sie halten die Fäden, an denen die Tänzerin einmal gefangen wie eine Marionette tanzt. Umgekehrt ist der Tanz-Dummy auf die Interaktion mit der Tänzerin angewiesen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2022
Rubrik: Familie, Seite 55
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
Vaterfreuden

Plötzlich ein lauter Knall. Ich stehe in einer ruhigen Straße. Blick aufs Handy-Display. Die Navigation zeigt mir, dass ich praktisch am Ziel sein muss. Eben war niemand zu sehen, jetzt dieser Rumms. Ein kleiner Junge ist mit dem Fahrrad gegen eine Haustür gefahren. Wild gelockter Blondschopf, der im Nacken mit einem Gummi zum dicken langen Zopf gebändigt ist....

Rafaële Giovanola, Rainald Endrass «Standard»

Nie gewöhnt man sich beim Zuschauen daran, dass die drei Tänzerinnen und drei Tänzer nicht zwei, sondern je vier Beine haben. Oder vier Arme, welcher Begriff auch immer passt für die gestreckten Gliedmaßen, die den ebenfalls gestreckten Rest des Körpers tragen. Der Mensch als Winkel. Der Hintern als Höhepunkt. Dies ausgerechnet «Standard» zu nennen, zeugt von...

Termine 3/22

Aachen
«schrit_tmacher Festival», 
grenzüberschreitend auf Bühnen in Aachen, Heerlen, Kerkrade und Eupen, mit u. a. Hofesh Shechter Company, Dance Company Nanine Linning & Nederlands Kamerkoor, Kibbutz Contemporary Dance Company, Dada Masilo. 8. März – 10. April; www.schrittmacherfestival.de 

Augsburg Theater «Dimensions of Dance. Part 3»: «Whim» von Alexander...