Sasha Waltz

hat ein Ziel

Sasha Waltz hat ein Ziel: 60 Vorstellungen im Jahr in Berlin. Warum? Die Schaubühne, die ihr dortiges Repertoire (u. a. «Körper») aufrecht erhält, die Staatsoper (nach «Dido & Aeneas» plant sie hier «Medea») und das Radialsystem, der Kunstort ihres Mannes, den sie mit «Dialoge 06 – Radiale Systeme» effektvoll eröffnete, bilden plus ihrer Kinder- und Jugendarbeit eine derartig gute Vernetzung, dass sie Berlin als einen Leuchtturm rühmt.

Ständiges Blinkfeuer zeigt ihren modernen Tanz gleichauf mit der Leuchtturm-Klassik von Vladimir Mala­khov, der jedoch seine Zusammenarbeit mit dem zeitgenössischen Festival «Tanz im August» nicht fortsetzte. Nun fordert die Initiative TanzRaumBerlin in einer Pressemitteilung, unterschrieben von Tanz im August, namentlich nur Sasha Waltz, Tanz im August und die Tanznacht (ein Showing der freien Szene am 16. Dezember) zu fördern. Warum? Weil das Wirtschaftsmagazin The Economist mit Sasha Waltz ein leuchtendes Berlin ausmachte und auf Tanz im August verwies? Dagegen verwahrte sich die Berliner Zeitung. Wien mit einem Budget von zehn Millionen Euro allein für den zeitgenössischen Tanz (exklusive die Ballette) leuchte viel heller als Berlin, das nur neun ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner Carvalho

DIE RHYTHMUSSTÖRUNG. Die verschiedenen, in Berlin lebenden Kulturen lassen mich an den Ort meines Aufbruchs und meiner konstanten Rückkehr denken: Brasilien. Die Überquerung des Atlantiks verläuft normalerweise schnell, aber die Landung ist immer langsam, sie erfordert nach der Ankunft Konzentration und große Vorsicht.

DIE BEGEGNUNG fordert neue Parameter der...

Jirí Kylián: «Car Men»

Jirí Kylián, you have been working on your film, “Car Men,” for quite some time? Well yes, it’s a funny story really; it actually started by simply playing with the name Carmen, dividing it into two words, car and men. So through the division I came to the idea of cars and men. I discovered through Czech television that the earliest recording of Bizet’s “Carmen”...

Forever young: Ultima Vez

«Tanz ist kein Parfum», sagt Wim Vandekeybus, «Tanz ist Alkohol». Es stimmt. Parfum macht nicht süchtig, dringt nicht in den Körper ein. Parfum ist Oberfläche, eine Lüge, die machtlos bleibt gegen Schweißgeruch. Alkohol dagegen treibt mitunter auch Motoren an. Tanz ist Biosprit für die Heißblüter von Ultima Vez. «Parfum wird zusammengesetzt, ist ein Verschnitt....