Sammler-Herzen

Der Tänzer und Choreograf Serge Lifar bewahrte alles auf, was ihm seine berühmten Freunde ins Haus trugen. In Paris kam nun ein Gutteil der Fotografien aus seinem Nachlass unter den Hammer. Auf einer Auktion der Begierden.

Eigentlich war der Rahm längst abgeschöpft. Schon 2012 hatte die erste, sensationelle Versteigerung in Lausanne etwa sechs Millionen Euro erbracht, siebenmal mehr als erwartet. Aber Serge Lifars Hinterlassenschaft scheint schier unerschöpflich: Der Mann sammelte, was er nur kriegen konnte, und warf kaum etwas in den Müll. Der Tänzer, Choreograf und langjährige Ballettdirektor der Pariser Oper hortete nicht nur Fotografien, die von ihm und seinen Freunden entstanden. Nicht nur die Briefe, die sie ihm schrieben, nicht nur Plakate, Programmhefte oder Ballett-Zeitschriften.

Lifar war Kunstsammler, und seine Freunde hießen Jean Cocteau und Coco Chanel, Max Ernst, Pablo Picasso und Marc Chagall. Gute Freunde haben die Eigenschaft, Geschenke zu machen: hier ein Bild, da eine Skizze, dort ein Kostümentwurf. Oder gar eine Bibliothek: Serge Diaghilew, Impresario der Ballets russes, hinterließ Lifar – seinem letzten Liebhaber – umfangreiche Buchbestände. Seitdem sammelte der junge Mann weiter und weiter und trug im Lauf der Jahrzehnte immense Schätze zusammen: Zeichnungen, Gemälde, Andenken von Gala-Auftritten, Gastspielen, Reisen – kurz: Auktionsgut in Hülle und Fülle, das Sammler weltweit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Geschichte, Seite 46
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Der Protagonist

Worauf schaut ein Tänzer, wenn er sich ein Bild von einem Kollegen macht? Auf seine Füße? Auf sein Gesicht? Auf seinen Körper? Darauf eine Antwort zu finden, treffe ich mich morgens am Wasserturm im Prenzlauer Berg mit Michael Banzhaf, etliche Ballettzeitschriften unterm Arm – nicht nur die eigenen, sondern auch einige in einer uns weniger geläufigen Sprache....

Ikonen

__________vaslav nijinsky

Tanz, das sind bewegte Bilder in Raum und Zeit. Eine Bewegung festhalten, heißt: sie zum Stillstand bringen. Auf dem Foto friert sie ein, stirbt vielleicht, dafür setzt sich die Regung, die dahinter steht, die Erregung, aus der sie kommt, frei.

Ich war noch ein Kind und hatte gerade meine Tanzausbildung angefangen, als ich die...

Tänzer des Jahres: Stuttgarter Männer

«Wir bräuchten dringend einen Prinzen. Aber die sind alle in Stuttgart», stöhnte der Manager eines großen deutschen Opernballetts. Und aus Stuttgart bringt sie so schnell keiner weg, obwohl sich die männlichen Stars hier auf die Füße treten. Deshalb verwundert es nicht, dass die Herrenriege auch bei der aktuellen tanz-Umfrage das Feld klar dominiert. Seit Jahren...