Samir Akika «E.T.E. - Extended Teenage Era»

Samir Akika: «E.T.E.»

Tanz - Logo

Für die einen ist das Leben eine Baustelle. Für die anderen ein Spielplatz mit bunten Luftballons. Ballons, sagt Dawna Dryhorub, symbolisieren ihre Träume. Sie hat ihre Teenager-Zeit zwar hinter sich. Dafür nehmen ihre Träume gerade erst Gestalt an. In einem Alter, wo andere nach vielen Berufsjahren über ihre Altersvorsorge nachdenken, freut sie sich über Errungenschaften wie ihr erstes Badezimmer. Dem Publikum im Düsseldorfer tanzhaus nrw wird jedes Detail, jede Fliese  erklärt. Muss auch, denn der Raum ist aus Pappe.


Das Renegade Theatre findet: Lebensqualität ist Definitionssache. In ihrer «Extended Teenage Era» (E.T.E.) weigert sich beharrlich Sa­mir Akika, der Choreograf, 40+, erwachsen zu werden. Mit «E.T.E.» hebt er lieber Lifestyle auf die Bühne. Doch cineastische Motive und Anspielungen, wie sie seinem Tanz-Theater-Kino vor einigen Jahren Profil verliehen, spielen keine Rolle mehr. Um Akika war es vielmehr still geworden, nachdem der mehrfach ausgezeichnete Cineast unter den Choreografen mehrfach floppte. Er zog sich auf Kuba zurück, arbeitete dort mit der Compania Danza Contemporanea in Havanna. Mit «Loca Mierda» kam er 2005 zurück: ein farbenfrohes Portrait  kubanischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 80
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Yasmeen Godder «Singular Sensation»

Yasmeen Godder floods her latest piece “Singular Sensation” with her disturbing, crude idiomatic moves and frustrating human encounters, offering no room for mercy or compassion. The Hebrew name – Akhushiling, esoteric, meager vernacular word, meaning: great.

In her on-going research of probing into the entrails of the individual, in order to extract the roots of...

Das Gesicht

Auf der Bühne ist der nur handgroße Kopf eine Winzigkeit. Erst vor der Kamera wird das Gesicht groß und sprechend. Eine Rolle spielt das Gesicht auf der Bühne nur dann, wenn es spricht. Ein Tänzer, der den Mund hält, trägt sein Gesicht zur Zierde. Er muss schon lächeln, seine Zahnreihen freigeben, eine Grimasse schnitzen, damit die Krone des Körpers überhaupt...

Eusebio González-Reyes

Eusebio González-Reyes wurde im südspanischen Badajoz geboren. Er ist in Madrid aufgewachsen, hat dort Flamenco studiert, geprägt vor allem durch seinen Lehrer Rafael Cruz aus Sevilla. Bereits mit 19 führten ihn Tourneen nach Algerien, Frankreich und Italien. González-Reyes ist in vielen Ländern Europas, Amerikas und Asiens aufgetreten. Private Gründe führten ihn...