sadler’s wellsTM

Viele packt der blanke Neid, wenn sie nach London schauen. Denn dort betreibt Alistair Spalding das international erfolgreichste Tanzhaus. Welche Lehren lassen sich daraus ziehen?

In den letzten zehn Jahren ist er zum größten Player der modernen britischen Tanzszene avanciert: Alistair Spalding, Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter des im Stadtteil Islington gelegenen Sadler’s Wells. Die Liste der mit dem Theater kooperierenden Künstler liest sich wie ein Who’s Who des britischen Gegenwartstanzes und kündet von Spaldings kommerziellem wie künstlerischem Geschick, kreative Kräfte an sich und sein Haus zu binden.

Die Saison 2012/13 zählt zu seinen erfolgreichsten Spielzeiten: So zogen mehrere im Zusammenhang mit der Kulturolympiade aufgeführte Projekte allein in London knapp eine halbe Million Zuschauer an. Hinzu kamen weitere 130 000 Zuschauer bei internationalen Gastspielen in insgesamt 51 Städten. Erwähnenswert ist, dass 42 Prozent des Gesamtpublikums eine vom Sadler’s Wells produzierte oder in Auftrag gegebene Vorstellung besuchten, 68 962 davon als erstmalige Ticketkäufer. Obwohl das Theater vom Arts Council of England im betrachteten Zeitraum lediglich 2,3 Millionen Pfund erhielt, beliefen sich die Gesamteinnahmen des Hauses auf 23,8 Millionen Pfund. Spalding hat aus dem Sadler’s Wells ein Kreativ-Kraftwerk gemacht, und sein Wirken stößt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2014
Rubrik: ideen, Seite 60
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
darmstadt: Mei Hong Lin: «Camille»

Es ist ihre letzte Spielzeit in Darmstadt. Mei Hong Lin und einige ihrer besten Tänzer pendeln derzeit zwischen Hessen und Linz, wo sie nunmehr engagiert sind. Das Darmstädter Rest-Ensemble wird im Sommer mit Wiesbaden fusionieren. Die zerrissene Doppelstruktur ist kompliziert, die Abwicklung schwierig.

Mei Hong Lins jüngstes Werk «Camille» steht mithin für den...

paris: Xavier Le Roy: «Retrospective»

Eine «Retrospective» wirkt, erst recht versal geschrieben, immer bombastisch: Rückblick auf 15 Jahre geniales Schaffen. Bereits in den Titeln seiner Soli zeigt sich die Entwicklung dieses großen Tanzkünstlers: von «Self Unfinished» (1998) zum «Product of Other Circumstances» (2009), eine Lebensreise vom ungeschliffenen französischen Tanzerneuerer zum pontifikalen...

separatisten

haben keinen guten Ruf – dabei trennen sie Spreu von Weizen, Papier- von Plastikmüll, klassischen Tanz von zeitgenössischen Formen. Immer geht es um Reinheit, um das Unverfälschte, um die Sauberkeit auch einer Tanzbewegung. Wenn sich Mitte Februar in Dresden die Crème der Tanzpädagogen zur Ausbildungsbiennale trifft, wird es auch darum gehen, ob diese Lust an der...