«Sacred Monsters» mit Sylvie Guillem und Akram Khan

Critic's Choice

Der Mann weiß, was – oder besser: wer – Erfolg bringt. Akram Khan sucht sich stets große Namen aus. Für seine Sets haben Turner-Preisträger wie Anish Kapoor und Antony Gormley gezeichnet, für seine Musik Komponisten wie Nitin Sawhney, und bei den Texten hilft auch mal der Erfolgsschriftsteller Hanif ­Kureishi. Der Brite bengalischer Herkunft setzt auch auf die Stars der Tanzszene. In «Zero Degrees» stand er zusammen mit Sidi Larbi Cherkaoui auf der Bühne.

Jetzt hat er sich die Starballerina Sylvie Guillem angelacht, und kein Geringerer als Lin Hwai-min hat für sie in «Sacred Monsters» ein Solo choreografiert.

Bei so viel Prominenz waren die Erwartungen zur Uraufführung im Londoner Sadler’s Wells hochgesteckt – und wurden nicht enttäuscht. «Sacred Monsters» ist ein schönes Stück, ein sehr persönliches Werk, wenn auch die Duette, die Akram Khan für sich und Sylvie Guillem schuf, choreografisch nicht an Sylvies Solo von Lin Hwai-min herankommen.

Monstres sacrés – der Name galt im 19. Jahrhundert solchen Bühnenstars wie Sarah Bernhardt oder Eleonora Duse und markiert das Aufkommen von Ikonen in Kunst und Sport, die wie kleine Götter verehrt wurden. Hundert Jahre später perfektioniert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 39
von Lilo Weber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Carolyn Carlson: «If to Leave is to Remember»

Carolyn Carlson: Entschuldigen Sie die Verspätung, ich war gerade so richtig mitgerissen von meinem Improvisationskurs. Das Thema war «blind sein». Was da zwischen den Tänzern abging, war unglaublich spannend.

Ich wollte Sie genau danach fragen, denn Sie haben oft zu Jazz mit Joachim Kühn improvisiert. Was bedeutet Ihnen Improvisation heute? Sie ist noch immer die...

Nordic Vacancies

In Sweden, Denmark and Finland, ballet companies are big and repertories are interesting. For those who have the versatile skills to take on the position of a director, here are the opportunities:

The Gothenburg Ballet in Sweden is looking for a new director to start in July 2007. Kevin Irving is closing the door on its contemporary-styled repertory. It was...

Johan Inger, Sidi Larbi Cherkaoui: «Blanco», «End»

The Cullberg 2006 double bill consists of “End” by Sidi Larbi Cherkaoui and “Blanco” by Johan Inger. The central theme throughout is the motif of the Wall, in a political as well as metaphorical, psycho­lo­­gical and spiritual sense.The wall has become Johan Inger’s trademark; in “Blanco” it is a huge wavy screen on the right side of the stage that somehow seems to...