sabine kupferberg

«A Work in Progress» nennt Jiří Kylián auf seiner Homepage die «Story of Sabine», die in jeder Hinsicht ungewöhnlich ist. Kein Choreograf hat jemals so über seine «Muse» geschrieben – und vieles im Leben dieser Frau ist tatsächlich einzigartig

Tanz - Logo

Sabine Kupferberg, es gibt eine Arthaus-DVD, die Sie als «A Woman of a Thousand Faces» ausweist, Sie selbst nennen sich darin «ein Kind der Liebe». Das mit dem «Kind der Liebe» war von mir eine etwas naive Vorstellung, als ich noch jünger war. Es ist insofern auch nicht falsch, als sich meine leiblichen Eltern tatsächlich liebten, obwohl sie anderweitig gebunden waren und Kinder hatten. Weil eine Patchwork-Familie, wie man sie heute kennt, seinerzeit nicht denkbar war, musste ich irgendwie verschwinden.

Ich kam in ein Heim, eine Art Waisenhaus, was mich als kleines Mädchen nicht weiter belastet hat. Aber je älter ich werde, desto mehr spüre ich den Schmerz, den die damalige Situation bei mir hinterlassen hat. Sobald ich mich erinnere, kommen mir die Tränen.

Dabei hatten Sie noch das Glück, in gute Hände zu gelangen. Ja. Ich fand es schön, mit so vielen Kindern aufzuwachsen. Farbig. Es war immer etwas los in diesem Riesenhaus mit großem Garten. Ich habe verspielte Erinnerungen, über die ich stundenlang erzählen könnte. Da mich beide Eltern immer nur einzeln besuchen konnten, kam allerdings nie ein richtiges Familienverhältnis zustande. Meine Mutter ist tödlich verunglückt bei einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2015
Rubrik: menschen, Seite 14
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Antwerpen on tour

Philippe Decouflé, vor zwei Jahrzehnten noch Frankreichs inoffizieller Zeremonienmeister für alle möglichen Anlässe, schlägt sein visuelles Zauberbuch auf. Er zieht jede Menge schillernder Figuren hervor und dreht einen der größten Mythen durch die Revue-Mühle: Faust! Wen bitte? «Faust, eine deutsche Legende von Friedrich Wilhelm Murnau» heißt es im...

Heidelberg

Nanine Linning kennt keine Berührungsängste. Schon vor Jahren holte sie bei «Francis Bacon» ihre Zuschauer auf die Bühne, und auch beim «Requiem» in Osnabrück ließ sie es nicht bei bloßer Tuchfühlung bewenden. Noch nie hat sie allerdings ihr Publikum so zu Performern gemacht wie in «Hieronymus B.» In zwei Gruppen eingeteilt, führt ein Parcours die Besucher zunächst...

Reggio emilia en tour

Sie hat ihren Fortgang aus Roubaix, wo sie die Leitung des Centre chorégraphique national an Olivier Dubois übergeben hat, bestens verdaut. Sie wurde gut aufgefangen, ist für zwei Jahre am Théâtre National de Chaillot als artiste associé untergeschlüpft. Praktisch das gesamte Ensemble hielt Carolyn Carlson die Treue. Künstlerisch scheint sich der Tapetenwechsel...