saarbrücken: Marguerite Donlon: «Close up»

Ganz wörtlich rückt diese Nahaufnahme Tänzern und Publikum auf den Leib, mit Blitzlicht, Lupe und herangezoomten Filmbildern. Aber sie blickt auch in die Köpfe hinein, untersucht in Texten oder Szenen das Entstehen von Tanz, seine Bedingungen und seine Tradition, um dann in der reinen Bewegung die Kommunikation per Körper und das nonverbale Verstehen auszutesten, mit wiederholten Assoziationen zur Gebärdensprache. In der klassischen Collageform des Tanztheaters entsteht so eine 80-minütige, mitunter sehr leichte Revue über das Phänomen des Auf-die-Pelle-Rückens.

 

Bestens gelaunt thront Marguerite Donlons Tänzerschar, die hier als Co-Choreografenkollektiv fungiert, vor Beginn auf einem weißen Sofa und lacht uns Zuschauern erwartungsvoll ins Gesicht. Ein grober Plan wird entworfen und an den Flügel geklebt, auf dem Kaori Nomura zwischen Bach, Jazz und Moderne improvisiert. Im schwarzen Tutu schält sich eine Tänzerin aus ihrem Campingzelt und erzählt uns, dass sie beim klassischen Ballett nie glücklich geworden wäre. Ganz nostalgisch aber trippelt sie dazu den «Sterbenden Schwan», der zur Schilderung eines echten, blutigen Todes mit eckig abgeknickten Flügeln verendet. Ein Kollegin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
justin peck

Wie die Stadt, die es im Namen führt, so ist auch das New York City Ballet wahrlich kein Aufenthaltsort für Leute, die es gemächlich mögen. Im Gegenteil: Die Kompanie muss ein schwindelerregendes Tempo gehen, muss über ausgedehnte Spielzeiten und Tourneen hinweg ihr umfängliches Repertoire sowie neue Kreationen proben und aufführen – kein Sonntagsspaziergang für...

ausstellungen und screenings

screening_________

vladimir malakhov

habe noch nie auf der Straße getanzt, «jedenfalls nicht nüchtern». Und genauso wenig will Berlins Ballettdirektor je Sneakers getragen haben. Aber jetzt und zum ersten Mal in seinem Leben besucht er einen Aerobic-Kurs. Undercover. «Versuch einfach, die Musik in deine Füße reinzubekommen, und ich gucke, was so geht», bescheidet...

Workshops, Auditions, Ausschreibungen

auditions______

Folkwang Tanzstudio, Essen is searching for young dancers (f/m)
Audition: 22. June
By invitation only. Send your application, CV and Photos, until June 14th to:
tanz@folkwang-uni.de
www.folkwang-tanzstudio.de

Opéra National de Paris
Vorauswahl für die Einstellung von Tänzern (w/m) von 16 bis 26 Jahren
für das Corps de ballet
Audition: 5. Juli, Palais...