rostock: katja taranu

hat sich nur zwei Spielzeiten lang Chefchoreografin des Volkstheaters nennen dürfen. Damit ist nach dem Willen der SPD nun Schluss. Kein Tanz, kein Musiktheater mehr in der Hansestadt. Da half kein Wolfgang Thierse, der seinen Parteigenossen Mathias Brodkorb, Kultusminister von Mecklenburg-Vorpommern, schalt, das Ansehen der Sozialdemokraten zu ruinieren. Es half nicht der Kraftakt des neuen Intendanten Sewan Latchinian, noch mehr Premieren plus ein Figurentheater und eine Bürgerbühne ins Rennen zu werfen.

Es half nicht, dass Katja Taranu auf dem Rathausmarkt einen aufsehenerregenden Tanzprotest organisierte. Es half auch wenig, dass jeder Zuschauer statt Applaus zur Premiere die rote Karte zeigte.

Schon Taranus Vorgänger Bronislav Roznos hatte 2013 entnervt das Handtuch geworfen, als er ahnte, welche Leistung die Politik im Gegenzug für ihre Landesmittel erwartet: Bist du nicht gehorsam, gibt es nichts, schon gar keinen Theaterneubau. Noch soll ein Bürgerentscheid den Beschluss der Bürgerschaft zu Fall bringen. Denn Intendant Latchinian war es gelungen, binnen eines halben Jahres das Haus zurück in die Herzen zu spielen. Sein Plan: Keine Sparten mehr, dafür ein Ensemble aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2015
Rubrik: menschen, Seite 26
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
die lehrerin

Sie unterrichten die «ZooZ»-Methode. Was ist das?
Erst mal, ich sehe mich nicht als Lehrerin. Und «ZooZ» ist Hebräisch und meint einfach «Bewegung» – dieses Handy auf dem Tisch zu bewegen, sich selbst zu bewegen. Es geht um jede wiederholbare Bewegung. Gerade durch die Wiederholung einer Bewegung verändert sich etwas: im Kopf. Wenn ich dieselbe Bewegung mit dem...

palastrevolte am staatsballett berlin: georg vierthaler

Der Generaldirektor der Stiftung Oper in Berlin hat viele Hüte auf. Seine Vita liest sich wie ein Karriere-Vademecum: Seit Georg Vierthaler 1982 als Verwaltungsdirektor am Münchner Volkstheater anheuerte, schob er sich Station um Station nach oben und nach vorne. Derzeit wacht er in Personalunion über die Geschäfte der Opernstiftung und des dazugehörigen...

urteil

tanzt zeitgenössischen Flamenco und wollte rein in die Künstlersozialkasse (KSK), die bekanntlich die Kranken-, Pflege und Rentenversicherung vergünstigt. Die KSK lehnte das Ersuchen ab: Flamenco sei ein freizeitliches Vergnügen mit Sportcharakter. Vor dem Sozialgericht Berlin wurde nun ein Urteil gefällt, das modellhaft auch für B-Boyz und Jazztänzer werden...