Roberto Bolle

Roberto Bolle: Ein neuer Prachtband ist erschienen

Roberto Bolle sei in seiner Zeit an der Ballettschule der Mailänder Scala ein sehr introvertierter, einsamer Junge gewesen. Er habe sich in den verwinkelten Räumen des Theaters geheime Plätze gesucht, um allein für sich zu trainieren, zu träumen und sich selbst zu Tränen zu rühren. Er verrät das in einem neuen Bildband, «Roberto Bolle – An Ath-lete in Tights», und hätte das natürlich nie erzählt, gäbe es keine wundersame Erlösung aus der melancholischen Einsamkeit.

Rudolf Nureyev probte an der Scala den «Nussknacker», Bolle spürte den väterlichen Blick auf sich ruhen und dann, als der Jüngling sich mal wieder davon gemacht hatte, unbemerkt in einen Tanzsaal geschlichen war, um sein Traumtanztraining zu absolvieren, da öffnete sich die Tür, und Rudolf Nureyev trat mit einem Assis-tenten ein. Bolle erschrak, weil er verbotenerweise in einem Raum tanzte, der dem Meister zugedacht war. Aber diese Vaterfigur wäre keine, würde Bolle nicht erzählen können, wie eine Legende der anderen half, auf die Beine zu kommen. Bolle tat erst so, als sei Nureyev gar nicht da, versuchte selbstversunken seine Routinen durchzuziehen, bis sich ihre Blicke endlich trafen und Bolle seine Augen schüchtern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 20
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gefühle im HAU

Die mittlerweile 7. Ausgabe der HAU-eigenen Plattform für zeitgenössischen Tanz «Context» widmet ihr Programm dem scheinbaren Überangebot an Gefühlsduselei im Zeitgeist. Dabei ist den Programmatoren noch unklar, ob Emotionen gerade Konjunktur haben oder sie vielmehr durch ihre ständige Beschwörung zunehmend tabuisiert werden. Geladen sind Simone Aughterlony und...

Martin Zimmermann, Dimitri de Perrot: «Chouf ouchouf»

Was stellen zwei Schweizer und zwölf Marokkaner auf die Beine, wenn sie sich nur mit Händen und Füßen verständigen können? Sie machen Zirkus. Obwohl die beiden Regisseure das nicht gern hören. Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot choreografierten in Tanger zum ersten Mal ein Stück, in dem sie nicht selbst auf der Bühne stehen. Sonst spielen sie lieber selbst...

Sidi Larbi Cherkaoui: «Orbo Novo»

Der Bestseller «My Stroke of Identity» der Hirnforscherin Jill Bolte Taylor – die bedrückende Geschichte ihres eigenen Schlaganfalls und ihrer langsamen Genesung – hatte Cherkaoui tief beeindruckt und schließlich zu «Orbo Novo» inspiriert. Ihre Worte wurzeln in ihrer Wahrnehmung sich auflösender physischer Grenzen und unser aller innerer Dualität. Hier sind die...