Richard Wherlock: "A Midsummer Night's Dream"

Basel

Das Feenreich dümpelt in absoluter Flaute dahin. Titania hat nur noch Augen für ihren Indian Boy. Puck und seine Freundin Buttercup starren derweil am Bühnenrand Löcher in die Luft und vertreiben sich die Langeweile wie zwei Kids aus dem Waldkindergarten. Die beiden Kobolde sind die wahren Helden in Richard Wherlocks Ballett «A Midsummer Night’s Dream» in Basel: Cédric Anselme-Mathieu als Puck und Miyuki Sato als Buttercup wirbeln liebenswürdig chaotisch über die Bühne und schicken die für die Liebe anfälligen Herzen im Wald bei Athen genüsslich auf die Achterbahn.

Unter den menschlichen Figuren kann ihnen nur einer das Wasser reichen: Bottom alias Zettel, der Weber, in Gestalt von Sergio Bustinduy. Rein äußerlich ist der rüpelhafteste aller athenischen Handwerker das genaue Gegenteil von einem grazilen Elf. Doch auch ihn zieht es auf die Tanzbühne, dort fällt alles Schwere von ihm ab. Vielleicht irrt sich die als Rocklady verkleidete Titania ja gar nicht so sehr, als sie sich in den flinkbeinigen Handwerker mit dem Eselskopf verliebt. Oberons Leuchtkugel ersetzt in Wherlocks «Sommernachtstraum» die Blume, deren Saft in den Erstbesten verliebt macht. Sonst folgt der britische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 43
von Martina Wohlthat

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verschlinge mein Herz

In den alten St. Pauli-Elbtunnel in Hamburg passen 1400 Bilder. Sechzehn Bildstrecken sind auf 3700 Quadratmetern Tunnelfläche geplant. Ausgangspunkt sind siebzig großformatige Schwarz-Weiß-Aufnahmen des Fotokünstlers Wiechmann Aiette-Shagal. Zu sehen ist entlang der Tunneldecke ein körperbetont und leidenschaftlich tanzendes Paar. Elf weitere Künstler ergänzen und...

Cyril W. Beaumont

Sein Vater war Erfinder. Aus dem kleinen Vermögen erhielt der Sohn einen Buchladen in der Londoner Charing Cross Road. Hier erfand sich Beaumont als Verleger von zeitgenössischen Buchpreziosen. Bis er den Ballets Russes von Diaghilev und den Ballets Suédois von Börlin erlag – der Avantgarde seiner Zeit in den 1920ern. Er kombinierte Alben der von ihm hoch verehrten...

George Blanchine and Tilly Losch

Just as Bach’s music brings out the best in choreographers, Balanchine’s life and work do so in biographers and critics. Robert Gottlieb – well known American book and magazine editor and, lately, dance reviewer – has written a compact account of the master choreographer’s life: George Balanchine – The Ballet  Maker. In the book’s 216 pages, there’s room too for...