Richard Wherlock: "A Midsummer Night's Dream"

Basel

Tanz - Logo

Das Feenreich dümpelt in absoluter Flaute dahin. Titania hat nur noch Augen für ihren Indian Boy. Puck und seine Freundin Buttercup starren derweil am Bühnenrand Löcher in die Luft und vertreiben sich die Langeweile wie zwei Kids aus dem Waldkindergarten. Die beiden Kobolde sind die wahren Helden in Richard Wherlocks Ballett «A Midsummer Night’s Dream» in Basel: Cédric Anselme-Mathieu als Puck und Miyuki Sato als Buttercup wirbeln liebenswürdig chaotisch über die Bühne und schicken die für die Liebe anfälligen Herzen im Wald bei Athen genüsslich auf die Achterbahn.

Unter den menschlichen Figuren kann ihnen nur einer das Wasser reichen: Bottom alias Zettel, der Weber, in Gestalt von Sergio Bustinduy. Rein äußerlich ist der rüpelhafteste aller athenischen Handwerker das genaue Gegenteil von einem grazilen Elf. Doch auch ihn zieht es auf die Tanzbühne, dort fällt alles Schwere von ihm ab. Vielleicht irrt sich die als Rocklady verkleidete Titania ja gar nicht so sehr, als sie sich in den flinkbeinigen Handwerker mit dem Eselskopf verliebt. Oberons Leuchtkugel ersetzt in Wherlocks «Sommernachtstraum» die Blume, deren Saft in den Erstbesten verliebt macht. Sonst folgt der britische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 43
von Martina Wohlthat

Vergriffen
Weitere Beiträge
Winfried Schneider

Winfried Schneider hat den Tango nicht neu erfunden. Aber der Ballettdirektor und Regisseur der Staatsoperette Dresden weiß damit Effekt zu machen. «Romance de barrio» nennt er am Staatstheater Cottbus sein zweiteiliges Ballett nach einem Titel von Aníbal Troilo, den das Instrumentalsextett um den Berliner Bandeonisten Peter Reil ebenso live wie leidenschaftlich...

Thomas Marek: "Thomas Marek - About Tap Vol. No. 2"

«Mein Name ist Thomas Marek, und ich bin Stepptänzer» – immer und immer wieder wabert dieser Sprachfetzen aus dem Off durch den Bühnenraum. Sechs Tap Dancer improvisieren im kaltblauen Licht zu Jazz und skurrilen Geräuschen. Eine Leinwand im Bühnenhintergrund blendet Bilder und Kommentare zu den einzelnen Protagonisten wie zufällig in die Szenerie. Wenn sich das...

Was passiert in Bukarest?

Wer sich einmal durch die täglich an ihrem Verkehr kollabierende Stadt gekämpft, eine Taxifahrt zwischen quälendem Stillstand und atemloser Raserei überstanden und schließlich unter Lebensgefahr den sechsspurigen Boulevard Nicolae Balsescu überquert hat, wer im schnellen Rhythmus der Fußgänger sicher an den Verführungen der Kaffeehäuser und tiefen Blicke...