Richard Siegal: «Stranger/ Stranger Report»

on Tour

Bin ich eine Person? Vielleicht bin ich deren zwei, vielleicht keine. Fragt Richard Siegal,  robbt und reibt sich. Und je intensiver er sich an sich selber reibt, umso mehr soll ihn das wohl vor den Blicken der Zuschauer schützen. «Stranger/ Stranger Report» wäre nicht mehr als eine weitere dieser Brain­storming-Performances mit Kapuze, Motorradhelm und Monitoren, spürte man nicht zwischen den Lianensträngen aus Starkstrom­­kabeln so viel kindlichen, spontanen Humor und so viel Lust, über sich selbst zu schmunzeln.
Richard Siegal ist ein Meister im Legen von falschen Fährten.

Wenn man ihm so zusieht, drängt sich der Verdacht auf, dass entweder dieser Richard eine Art Cotangens von Siegal sein muss, ein Richard der dritten Dimension, oder ein CIA-Agent im Hohlraum der eigenen Persönlichkeit. Alle möglichen Unwägbarkeiten droht er an: Instabilität, intime Beziehung und Interaktion, versteckte Kameras. Strange, strange ... Er lädt uns in einen Bunker unter dem Théâtre national de Chaillot, direkt gegenüber dem Eiffelturm. Stieg er in diesem hochnäsigen Tempel nur ab, weil dort auch sein Mentor Forsythe gastiert?
Nein, dieser Siegal ist ein Humorist. Alles Didaktische, Demonstrative ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 41
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bombana, Godani, Simon beim Staatsballett

Was die drei Stücke, allesamt Uraufführungen in der Baye­rischen Staatsoper, eint, ist der Bezug zur Neoklassik und zu William Forsythe, ist die Dominanz optischer Effekte. Dies, weil der ehemalige Forsythe-Tänzer Stephen Galloway der Kostümbildner des Abends ist, mehr noch, weil der Ausstatter Michael Simon heißt. Er war Bühnenbildner bei Forsythe von der ersten...

Philipp Gehmacher

Philipp Gehmacher ist unter den Choreografen der Fragwürdigs­te. Keiner befragt Tanz grundsätzlicher. 2004/05 entwickelte der Österreicher Incubator, zugleich auch Titel dieses Buches, zuerst als Performance für vier Tänzer aus puren Gesten. Ihr Ziel: das Zeichen aus dem Tanz zu vertreiben. Zusammen mit Angela Glechner und Peter Stamer gibt es jetzt 107 Seiten...

Teresa Rotemberg: «Solutions Last Count Down»

«Mich faszinieren diese Stimmungsaus- und -umbrüche beim Aufeinandertreffen von Menschen», sagt Teresa Rotemberg. «Wie es dann einfach ‹klack› macht. Mit diesem Klack ändert sich alles, das Selbst ist nicht mehr wie vorher.» Die 1966 geborene Choreografin, die ihre Kindheit in der argentinischen Militärdiktatur verbrachte, liebt es, dieses Aufeinandertreffen in...