Ricardo Fernando «The Fairy Queen»

Augsburg

Tanz - Logo

Oper und Ballett kennen sich schon sehr lange. Nicht selten konkurrieren sie wie Bruder und Schwester um die Aufmerksamkeit des Publikums – umso spannender also, wenn man sie versuchsweise miteinander verheiratet. Am Staatstheater Augsburg hat Ballettdirektor und Chefchoreograf Ricardo Fernando nun die Semi-Opera «The Fairy Queen» (1692) von Henry Purcell inszeniert.

Hinter der unterkomplexen, aber unterhaltsamen Handlung steckt Shakespeares «Sommernachtstraum»: Durch eine Zauberblume des harlekinhaften Geistes Puck werden nicht nur das royale Feenpaar Oberon und Titania kurzzeitig entzweit, sondern auch die Liebespaare Hermia und Lysander sowie Helena und Demetrius zum Fremdverlieben animiert. Ein singender Feenchor, ein tanzendes Feencorps, die Magie des Zauberwalds, dann noch die Nummer mit dem Theater auf dem Theater, und am Ende wird natürlich alles gut. Alle Hauptfiguren werden von Sänger*innen verkörpert, bis auf Puck, der mit einem Countertenor und einem Tänzer besetzt ist.

Das Ballett hat eher dekorative, bebildernde Funktion und geht mit dem Sänger*innen-Ensemble vereinzelte, handwerklich unglückliche Verbindungen ein. Einzig in der Liebesszene zwischen Titania und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2023
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Carmen Kovacs

Weitere Beiträge
Tanzschulen 6/23

Deutschland

Bad Soden
Ballettschule Ulrike Niederreiter
Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische
Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-22849
www.ballett-badsoden.de 

Bamberg
Tanzwerkstatt
Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050...

Worldmakers

Carlos Maria Romero aka Atabey Mamasita, Sie sind 1979 in Kolumbien geboren, machen Kunst, leben in London und Berlin und werden künftig am Haus der Kulturen der Welt, kurz HKW, die Performativen Praktiken kuratieren, also auch Tanz. Was bedeutet Ihnen Tanz? 
Schon in Kolumbien war mein Zugang zum Tanz kommunitär, demokratisch geprägt. Ich entwickelte meine eigene...

Auszeit

Der Flug hat Verspätung, das Publikum sitzt bereits und versucht, die Zeit sinnvoll zu nutzen. Derweil hetze ich mit meinem Koffer durch eine Stadt, die ich nicht kenne. Die Grenzen des eigenen Körpers sind schon lange erreicht, doch ich mache weiter, weil ich niemanden warten lassen möchte. Außerdem möchte ich nicht die Chance verstreichen lassen, mit jungen...