Oh, süsse Sklavin Leila

Exotistische Ballette ziehen ihren Reiz aus der kulturellen Differenz. Koloniale Machtfantasien sind sie trotzdem.

Der schwedische Schriftsteller Carl Jonas Love Almquist schreibt 1835 das Theaterstück «Signora Luna». Ein arabischer Muselman erobert darin nicht nur Sizilien, sondern auch das Herz der zarten Titelfigur, die für ihn die Treue zu Vaterland und Eltern vergisst. Was dem Muselman, Abul Kasem sein Name, allerdings überhaupt nicht gut bekommt. Das Stück ist interessant, denn die exotistischen Schauspiele, Ballette und Romane der damaligen Zeit haben sonst vor allem die Frauen im Blick. Und die sind natürlich nicht böse, sondern hoch erotisch und sehr begehrenswert.

In den Südseeträumen eines Paul Gauguin ebenso wie in den Stoffen Théophile Gautiers – dem mit «La Péri», im Juli 1843 in Paris uraufgeführt, wohl die Ehre gebührt, das erste exotistische Ballettlibretto der Ballettgeschichte geschrieben zu haben.

Aber Almquists verstaubte und völlig vergessene «Signora Luna» ist auch interessant, weil der schwedische Schriftsteller Jonas Hassen Khemiri (Sohn einer Schwedin und eines tunesischen Einwanderers) damit als Theater im Theater sein 2006 uraufgeführtes Stück «Invasion» beginnen lässt. Ein paar markige Textstellen werden angerissen, dann wird die Aufführung gestört. Eine Klasse von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2009
Rubrik: Thema, Seite 50
von Michaela Schlagenwerth

Vergriffen