rennes: François Verret: «Court-circuits»

«Empört euch», schrieb Stéphane Hessel, Held der Résistance und derzeit das soziale und politische Gewissen Frankreichs. Unermüdlich ist er dabei, Ungerechtigkeiten und Missstände aller Art anzuprangern. Fran­çois Verrets neues Stück liest sich wie eine choreografische Umsetzung von Hessels Brandschrift. So engagiert, ­so virulent, auch so vorhersehbar. Die Figuren sind an der Konsumgesellschaft gescheitert und suchen in einer Art Lagerhalle Zuflucht. An diesem Unort sind Logik und Zeitbegriff praktisch aufgehoben.

Ob nun Krieg tobt oder eine Revolution, draußen brennt es lichterloh, wie zwei parallele Projektionen eines Flammenmeers nahelegen. Eine Dame aus der High Society, ein Kunstsammler, ein Hitler-­Verschnitt, ein russischer Politiker und andere Furien wandeln am Rand der Demenz. Doch wer will entscheiden, ob sie damit nur ihre Wahnvorstellungen zum Besten geben oder womöglich eine Art Klassentreffen in der Hölle veranstalten? Laut Off-Stimme sind es «Menschen, die alles verloren und keine Hoffnung mehr haben».

Die Bühne ist in zwei Zonen unterteilt, ähnlich wie das menschliche Gehirn. Links stehen gigantische Palettenstapel. Rechts liegt eine Art Tanzfläche oder Bühne, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
berlin: Nico and the Navigators: «Petite messe solennelle»

34 Jahre lebte der Opernkomponist Gioa­chino Rossini von einer statt­ichen Rente aus seinem Vertrag mit dem französischen König. Abgesetzt von Liberalen des 19. Jahrhunderts, die Rossini viel Zeit gaben, das Geld für Trüffel auszugeben und, glaubt man den Brüdern Goncourt, «junge Mädchen dazu zu bringen, sich bis zur Taille auszuziehen und ihn seine Hän­de lüstern...

lyon: Eszter Salamon: «Tales of the Bodiless»

Wie wäre es, würden wir als Moorleichen überdauern, ohne Skelett, nur Haut und Haar? Wie wäre es, wenn wir keinen Körper hätten? Oder «körpervoll» wären, um als Substitute für die Körperlosen herzuhalten, als deren Prostituierte? Eszter Salamon erzählt in ihrem neuesten Stück «Tales of the Bodiless. Musical Fiction Without Science» Geschichten vom Verlust des...

dresden: Pablo Ventura: «Dancescapes»

Der in Zürich beheimatete Choreograf Pablo Ventura siedelt sich seit vielen Jahren im Bereich des sogenannten computerunterstützten Tanzes an. Diesmal nicht: Sein neues Stück spielt in keiner Hightech-Welt, in der hybride Gestalten zwischen Mensch und Roboter elektronisch entworfene Bewegungsabläufe auf die Bühne bringen. Diesmal ist es ein fast klassisches...