Reiche Appetithappen

in Mannheim

Tanz - Logo

Die Vermutung, dass der Titel des Stücks auch die Länge der Aufführung angebe, ist nicht falsch. Kevin O‘Days Choreografie dauert exakt so lang wie Steve Reichs Komposition «Music for 18 Musicians»: 70 Minuten. Solche Titelgebung gab es schon bei Cage und Jirí Kyliáns Einakter «27’52’’». 
O‘Day versucht damit, wie er im Programmheft schreibt, die Frage «Wie gehen wir mit der Unendlichkeit um?» durch tänzerische Strukturen fassbar zu machen.

Doch um Gefallen an seiner Choreografie zu finden, muss sich der Zuschauer weder mit tiefschürfenden philosophischen Problemen herumschlagen, noch die Frage stellen, ob – was wir bezweifeln – der Tanz das richtige Medium für die Beantwortung solcher Fragen ist. Es reicht, dass sich der Zuschauer auf O’Days Kaleidos­kop fantasievoller Tänze einlässt. Und sieht, wie sich aus einem lockeren Frauen-Quintett und einem Männer-Solo ein geheimnisvoll buntes Treiben entwickelt. Stellt fest, dass das Stück nach schönem Beginn ein wenig durchhängt, und fühlt sich in eine Art magische  Trance versetzt, sobald man den eigenen Atem dem Pulsschlag anpasst, den Reichs vom Tonband kommende, stark oszillierende Musik und die ihren Rhythmus aufnehmenden Tänze ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2006
Rubrik: on stage, Seite 37
von Jochen Schmidt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Paulo Ribeiro

They said he could not do it, that it was too late and his body was not right for movement. He responded by developing a path that has its origin in memory and the continuous redoing of the movement. Paulo Ribeiro, one of Portugal’s most important choreographers, reacted to criticism with choreographies that deconstructed the Portuguese “fado“ with tense humour and...

Thomas Lehmen

Wenn er eins nicht gelernt hat, dann das: Problemen aus dem Weg zu gehen. Thomas Lehmen stellt sich ihnen mit masochistischer Lust. So erweist sich Lehmen lernt am Ende als ein erheiternder Exkurs in Sachen Selbsterfahrung und -findung. Zunächst entpuppt sich der Performer allerdings als Kind im Mann, immer die Rassel griffbereit. Wie eine endlose Litanei...

To Hilary Stainsby

Meaning “of the heart“ in Arabic, “Amu” brings together 50 musicians, 7 singers, 10 dancers, a heart specialist and two very different responses to the theme – Wayne McGregor’s abstract choreography and Sir John Tavener’s dramatic classical music composition based on an Arabic love poem. The bold concept aimed to address the complex multi-functionality and...