Régine Chopinot

erforscht das Fleisch im Scherenschnitt ihrer jüngsten Choreografie «O.C.C.C.»

Das Stück ist gelaufen, der Applaus verklungen. Aber der Tänzer von Régine Chopinot muss noch mal raus. Nicht zum Abbauen, sondern weil sein Schatten noch mal Gassi geht, im Gegenlicht einer Neonwand. Der Tänzer wird zum Scherenschnitt, zum Zerberus, sechsarmigen Monster, den die Hunde zerfleischen. Endzeitstimmung. Silhouetten huschen über die Bühne wie Überlebende von Hiroshima. Noch Fleisch, aber auch aus Blut? Dann und wann spielen sie mit zerlaufenden Schatten aus Filz wie Dalí mit Uhren. Régine Chopinots «O.C.C.C.» ist ein Rätsel.

Der Schluss der Trilogie «La Fin des temps» soll es sein. «Chair-Obscur» schockte 2002 durch seine Nähe zum Tod. 2004 war «W.H.A.» ein Wutschrei, von manchen als Anarchie auf der Bühne empfunden. Immerhin entschlüsselbar: «Warning. Hazardous Area». Aber «O.C.C.C.»? So obskur wie la chair – das Fleisch – in diesem Schattenballett. In «W.H.A» war der Mensch noch Mensch. In «O.C.C.C.» ist er sein eigenes Grab und in das steigt er präzisen Schritts. Und verschwindet in dem Augenblick, in dem der Tanz entsteht, aus unserem Verständnis.


 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Jenseits, Seite 74
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stichprobe: The Martha Graham Company in New York

Owing to the company‘s well-publicized financial woes, whose effects include the fact that it couldn‘t pay its dancers or coaches more than token amounts, its little New York season was shortened to a single evening: a gala to celebrate the company‘s 80th anniversary. This program – planned by the company’s new artistic director, former Graham star Janet Eilber,...

Mehr Raum in Berlin

In Berlin eröffnet im September das größte frei finanzierte Theater Deutschlands: 2500 m2 mit zwei Theatersälen, drei Studios, Cafés, Verwaltungs­räumen, Terrassen und Gärten. Es heißt Radialsystem. So, wie es schon seit gut hundert Jahren in verblichenen Lettern am ehemaligen Friedrichshainer Pumpwerk steht. Gegründet haben das neue Theater Jochen Sandig (Manager...

Jedem seine Asche

Serge Prokofjews «Cinderella» im Bolshoi glänzt in internationaler Besetzung mit dem Choreografen des San Francisco Ballet, Yuri Possokhov, dem Opernregisseur Yuri Borissov, dem deutschen Architekten und Bühnenbildner Hans-Dieter Schaal, der amerikanische Kostümbildnerin Sandra Woodall und dem musikalischen Leiter des Bolshoi, Alexandr Vedernikov. Jeder hat seine...