Regensburg: Ihsan Rustem: «Marina», Yuki Mori: «Bolero»

Eine Frau in wallendem roten Rock räkelt sich mit nacktem Rücken in einer offenen Tür. Die Tür fällt dumpf ins Schloss. Als sich die eiserne Bühnenwand hebt, schreitet die Frau – «Marina» – davon und verschwindet in einer fernen, deshalb winzig wirkenden Bodenluke.

Was für ein Bild für das Verschwinden der Liebe!

Ihsan Rustems mit fünf Tanzpaaren und Musik von Arvo Pärt bestückte «Marina»-Episode, erster Teil des neuen Regensburger Ballettabends, ist inspiriert vom viel geklickten YouTube-Clip, in dem die titelgebende Künstlerin Marina Abramović ihren Exfreund Ulay im Setting einer Performance wiedertrifft. «Marina» würde sich aber auch ohne dieses Wissen erschließen. Bei Rustem, der lange bei Philip Taylor am Münchner Gärtnerplatztheater tanzte und erst seit 2014 eine choreografische Karriere verfolgt, geht es weniger um den Abramović-Moment als sehr allgemein um das Fremdgehen. Also um den Verrat an der Liebe, der natürlich in einem Pas de trois zum Ausdruck kommt: ein Mann und zwei Frauen. Die daraus folgende Wirrnis wechselnder Gefühle geht ganz zu Lasten der verlassenen Frau. Erhöht thront ein Macho. Eine Tänzerin wird in der Weite des Bühnenraums zum Zwerg. Und tanzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 40
von Michaela Schabel

Weitere Beiträge
camping

Das Centre National de la Danse (CND) im boomenden, nordöstlich gelegenen Pariser Vorort Pantin galt in der Tanzszene lange als träges, teures Monstrum, das künstlerisch nichts abwirft. Als die Kritik sich zum Sturm auswuchs, wehte im Januar 2014 Mathilde Monnier aus Montpellier heran. Sie wurde per ministeriellem Dekret als Leiterin installiert und setzte sich zum...

freiwild

Freie Tänzer und Choreografen, so ist zu fürchten, fürchten nichts mehr als ihre Freiheit. Zwar finden alle, künstlerische Freiheit sei etwas sehr Schönes. Aber als Basis für die eigene Existenz scheint sie nur wenig zu taugen. Im Tanz sieht man es daran, wie oft das Wörtchen «Freiheit» sich paart mit dem strengen Ausdruck der «Disziplin». Freiheit sei etwas, das...

remus sucheana

Der Mann kommt auf leisen Sohlen. Plötzlich steht er vor einem, als wäre er unbemerkt aus der Seitenbühne in einen Scheinwerfer-Spot gehuscht – überraschender Auftritt. Ein herzerwärmendes Lächeln, Rasierwasserduft, Jeans und ein blütenweißes, perfekt gebügeltes Hemd, das so neu und irgendwie fremd an ihm aussieht, wie sein künftiger Titel sich anhört:...