Real Barbie Ballerina

Thomas Hahn über Gisèle Vienne, ihren Puppenvater Hans Bellmer, heutige Real Dolls und die unverwüstliche Barbie

Warum verstümmeln kleine Mädchen ihre Barbie-Puppen? Da sind sie neun, zehn oder elf Jahre jung und enthaupten ihre einstigen Lieblinge. Oder bringen sie in der Mikrowelle zum Schmelzen. Innige Zuneigung verwandelt sich in Grausamkeit, wohl gerade, weil die Mädchen zu spüren beginnen, was die Gesellschaft von ihnen erwartet: dass sie selbst zu Barbie-Puppen werden sollen. Die Ent–decker des Phänomens, britische Forscher der Universität Bath, deuten die Exzesse ganz pragmatisch als fantasievolle Art, sich von der Kindheit abzuwenden, einen Schlusspunkt zu setzen.

Nur die Jungs schaffen es nicht, sich von ihren Ken-Puppen zu lösen. Es sei also konsequent, wenn erwachsene Männer sich in wachsender Zahl entscheiden, ihr Leben mit einer Real Doll zu verbringen. Diese Sexpuppe stammt aus Kalifornien, wo ein gewisser Matt McMullen in seiner Garage eine hyperrealistische Nachbildung einer Traumfrau aus Silikon bastelte. Für 8000 Dollar kann sich vor ihr aufblasen, wem es vor einer «organischen» Frau nicht gelingt. Aber die Real Doll ist mehr als nur ein simples Sexspielzeug. Sie ist der Spiegel des Narziss. Sie wird zur «Lebensgefährtin» und gewährt dem affektiv frus­trierten Einzelgänger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Tanzkunst, Seite 60
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jenseits

Einladen heißt das neue Projekt der Choreografin Wanda Golonka, das sie durch die gesamte Spielzeit am schauspielfrankfurt begleiten soll. «Einladen» ist wörtlich zu verstehen. Golonka hat im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen einen Laden gemietet, in dem sie mehrmals im Monat morgens, mittags und abends Gäste begrüßt. Schauspieler und Bewohner der Stadt und der...

Letter from Tokyo

Tokyo is a big, buzzing, chaotic city; the epitome of the metropolis, the stylized “mega city.” I am gradually coming to realize that this stylization is Tokyo’s subtext, but where does it come from? I would describe it as the result of a process of alienation leading to liberation from redundancy and the strait-jacket of “reality.” As an observer, I am no longer...

Jirí Kylián: «Car Men»

Jirí Kylián, you have been working on your film, “Car Men,” for quite some time? Well yes, it’s a funny story really; it actually started by simply playing with the name Carmen, dividing it into two words, car and men. So through the division I came to the idea of cars and men. I discovered through Czech television that the earliest recording of Bizet’s “Carmen”...