ravel

Die erste Spielzeit in Antwerpen beginnt fulminant mit Arbeiten von drei Choreografen-Generationen: Maurice Béjart, Sidi Larbi Cherkaoui und Jeroen Verbruggen

Um aus dem Rahmen zu fallen, muss man erst einmal einen haben. Sidi Larbi Cherkaoui, seit fast einem Jahr als Direktor des Ballet Vlaanderen im Amt, schafft das scheinbar spielerisch. Dreimal «Ravel», das heißt bei ihm: drei Choreografen-Generationen, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Klangmagier und Musikimpressionisten Maurice Ravel eingelassen haben. Zuvorderst natürlich Cherkaoui selbst, der sich mit den «Bildern einer Ausstellung» von Modest Mussorgsky beschäftigt hat, wie man sie in der Orchestrierung seines französischen Komponistenkollegen kennt.

Dazu Jeroen Verbruggen als Juniorpartner, in Antwerpen groß geworden, aber inzwischen seit Langem in Monte Carlo heimisch. Nicht zuletzt Maurice Béjart, dessen «Boléro», vor einem halben Jahrhundert an der Koninklijke Muntschouwburg uraufgeführt, hier sozusagen als krönender Abschluss dient, getanzt vom langjährigen Starsolisten des Ensembles: Wim Vanlessen.

Auf den «Boléro» nimmt denn auch Cherkaoui in «Exhibition» insofern Bezug, als er seine Tänzer zu Anfang auf beiden Bühnenseiten des Antwerpener Opernhauses platziert – eine Konfrontation, wie man sie von Béjarts Sig-naturchoreografie her kennt. Ein anderes Gegenüber, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2016
Rubrik: produktionen, Seite 8
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Vorschau

im august/september: russland

Der Riese im Osten ist ziemlich ins Wanken geraten. Die Wirtschaft stockt, der Rubel rollt nicht mehr so ohne Weiteres, nur Vladimir Putin scheint fest im Sattel zu sitzen. So fest wie sein Namensvetter, der Generaldirektor des Bolshoi, Vladimir Urin. Der hat Sergei Filin abserviert und Makhar Vaziev aus Mailand geholt, um das Ballett...

no it is!

Dem Thema «Zeit» gehört ein zentraler Platz im vielschichtigen Œuvre von William Kentridge. Für Arbeiten wie «Mine» (1991), «Felix in Exile» (1994), «History of the Main Complaint» (1996) oder «Tide Table» (2003) nutzt der Südafrikaner das Medium Film, um eigene Kohlezeichnungen aus ihrer statischen Form zu befreien und sie mittels Animation in dynamische...

bolschoi babylon

kino und dvd

sommerfilme

Heiße Mädels, heiße Jungs, heiße Rhythmen und das alles in der heißesten Stadt der Welt – da kann ja wohl kassentechnisch nix schiefgehen. Natürlich ist «Street Dance: New York» ein ganz und gar kommerzielles Filmprodukt und das Finale – Wettbewerbsduell zwischen zwei Geige spielenden Superknaben mit je einer Ballerina im Schlepptau – mit...