Rami Be’er: «With Your Eyes»

Oldenburg

Am Anfang Solo-Variationen zum Titelverständnis, als Zugabe eine Ensemble-Etüde zu einem Musical-Klassiker. Zwei Vorstellungsrunden rahmen die erste gemeinsame Produktion der nordwest / Tanzcompagnie Oldenburg & Tanztheater Bremen. Im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters bekommen beide Abteilungen der Tanz-Kooperative jetzt Gelegenheit zur Leistungsschau. Mit Rami Be’er wurde dafür der ideale Gast-Choreograf gefunden.

In einer rasanten Nummern-Revue mit neu gemischten und mit neuen Werken zelebriert der Israeli Dynamik und Bildkraft des Tanzes und die tänzerische Verführungsmacht der Musik.

Der Titel «With Your Eyes» empfiehlt einen subjektiven Blick. Angebote für die Augen gibt es reichlich. Bühnenräume und Kostüme spannen weite Assozia­tionshorizonte auf. Der schnelle Wechsel der Bilder in filmhaften Überblendungen gibt wenig Zeit zum Grübeln. Thema ist der Tanz. Verhandelt wird er nicht in selbstreflexiven Exerzitien, sondern als eine entfesselte Begegnung von Körper und Musik. Erzählung und Formstrenge, feste Strukturen und expressive Freiheit bauen sich aneinander auf.Mit deutlicher Vorliebe für repetitive rhythmische Muster, schneidende Gitarrenriffs und expressive ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 36
von Rainer Beßling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eeva Muilu: “Sold Out”

There are too many acteurs in the field of dance who are obsessed with themselves. Their attempts to gain the spectator’s attention can be pitiful. They represent a genre not entirely sincere in its endeavours to create new art.

Luckily, there are those who have the ability to enchant ingenuously and unconsciously with the kind of sincerity and naivety without...

Marcelo Santos

Marcelo Santos,
das erste Dutzend Ihres Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festivals ist voll, Glückwunsch! Irgendwelche Ermüdungserscheinungen? Von wegen müde! Die Jahre sind so schnell vergangen, dass ich mich selbst wundere, dass es schon das  zwölfte Festival ist. Mit Sicherheit liegt das daran, dass es jedes Jahr neue Künstlerpersönlichkeiten zu sehen gibt, die...

Jenseits

Das Personal ist animiert, dreidimensional und tanzt auf zwei großen Leinwänden. Trotzdem sehen die Tänze klasse aus, was daran liegt, dass man durch ein Verfahren namens Movement Capturing die Bewegungen echter Tänzer auf diese entzückend sprunghafen Models übersetzt hat. Hergestellt in Korea, nennt der Pariser Künstler Pierre Giner seinen Asia-Import IDANCE und...