Ralf Dörnen: "Endstation Sehnsucht"

Stralsund

Wenn John Cranko noch am Leben wäre, gäbe es vielleicht einen anderen «Othello»  für das Stuttgarter Ballett als den, den John Neumeier ursprünglich für Hamburg schuf. 1973 ging ihm Shakes-peare nicht aus dem Kopf, auch die Musik für das abendfüllende Ballett war schon gefunden: Mehrere Stücke Andrzej Panufniks sollten es sein, dessen Kompositionen drei Jahre zuvor in Stuttgart dem «Fräulein Julie» von Kenneth MacMillan auf die Bühne halfen – ein durchaus diskussionswürdiges Ballett, das rehabilitiert gehört.
Andrzej Panufnik ist nicht irgendwer.

Kurz vor seinem Tod 1991 erhielt der Wahl-Brite aus Warschau seinen englischen Ritterschlag; kurz danach wurde ihm auf Betreiben von Präsident Lech Walesa die polnische Ritterwürde verliehen. Umso überraschender, wie wenig das Publikum seine Werke noch kennt, obwohl sein Name durch den seiner komponierenden Tochter Roxanne nie wirklich in Vergessenheit geriet. An solch mangelnder Wertschätzung könnte sich jetzt aber ­etwas ändern, dank einer «Endstation Sehnsucht», der Ralf Dörnen am BallettVorpommern gleich vier Kompositionen Panufniks unterlegt: «Landscape», «Sinfonie Rustica», die «Sinfonie Elegiaca» und jene «Sinfonia Sacra», die Cranko ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Der Kalender, Seite 42
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jaroslaw Jurasz: "Alexis Zorbas"

Jaroslaw Jurasz
«Alexis Zorbas»

Unvergesslich die Schlusssequenz aus Michael Cacoyannis’ Film von 1964, in der Alexis Zorbas alias Anthony Quinn den Sirtaki tanzt. Alles hat er nach dem Zusammenbruch seiner Seilbahn verloren, nur nicht seine Lebensfreude. In Halberstadt dampft Jaroslaw Jurasz die 360 Seiten von Nikos Kazantzakis’ Roman auf ihren tanzbaren Extrakt...

Akram Khan

Akram Khan ist dieses Jahr dran mit Blümchenpoesie. Immer zum 29. April, wenn die UNESCO zu Jean-Georges Noverres Geburtstag den Tag des Tanzes ausruft, bittet der große Vorsitzende des Internationalen Tanzkomitees des Internationalen Theaterinsitituts, Alkis Raftis, um eine besinnliche Botschaft. Es sah so aus, als sei der Grieche in der Klemme. Niemand wollte ihm...

Ashes

Ob uns der graue Beton nicht vorgekommen wäre wie von Asche überzogen, fragt Koen Augustijnen nach der Premiere im Théâtre de la Ville. Nö. Dazu sieht sein Terrassenhaus auch viel zu sauber aus, geradezu einladend mediterran. Da würde man glatt morgen einziehen. Seine Scharen von Musikern, Sängern und Tänzern schienen sich auf den Balkonen und Terrassen da oben...